Neue Getreidesilos: Immer schneller mit dem Getreide

Neukirchen. Die Raiffeisen Waren GmbH Alsfeld-Kirchhain hat an ihrem Standort in Neukirchen eine halbe Million Euro investiert. Rechtzeitig zur neuen Ernte sind zwei neue Getreidesilos fertiggestellt worden.

Nach fünfmonatiger Bauzeit können nun 9000 Tonnen Getreide erfasst und gelagert werden. Die Investition war notwendig geworden, weil Landwirte aus einem Umkreis von 30 Kilometern die zwei separate Annahmegossen, die pro Stunde 200 Tonnen Getreide aufnehmen, rege nutzten. Annahmegossen sind Gitterroste, über denen die Landwirte ihre Getreideladungen abkippen, die dann in die Silos weitergeleitet werden. Die neuen Getreidesilos machen es möglich, dass die Landwirte höchstens 20 Minuten auf das Abladen warten müssen, erklärt Geschäftsstellenleiter Lothar George. Und damit könnten die Bauern in der Erntezeit schneller wieder auf ihre Felder zurückkehren, was bei der heutigen Schlagkraft der Mähdrescher mit ihren zunehmend breiteren Schneidwerken unbedingt nötig sei. Generell werde der Zeitraum, in der die Bauern die Ernte einfahren, immer kürzer, sagt George – daher müsse zugleich auch die Weiterverarbeitung des Getreides im Anschluss gestrafft werden. In Neukirchen liefern die Landwirte Raps, Roggen, Weizen, Gerste, Triticale (Kreuzung aus Weizen und Roggen) und Braugerste an. Das Getreide wird veredelt und zum Beispiel als Futtergetreide für die Tiermast vor allem in den Kreis Vechta in Norddeutschland geliefert. Außerdem werden von Neukirchen aus Weizenmühlen mit Brotweizen beliefert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.