1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt

Neues „Tiki Tuka“ Café am Bahnradweg Rotkäppchenland in Görzhain

Erstellt:

Kommentare

Am Ortsrand von Görzhain haben Carrie Stephan und Oli Achatz ihr eigenes kleines Café „Tiki Tuka“ eröffnet. Ein komplett umgebauter und liebevoll bemalter ehemaliger Bauwagen dient als Küche.
Am Ortsrand von Görzhain haben Carrie Stephan und Oli Achatz ihr eigenes kleines Café „Tiki Tuka“ eröffnet. Ein komplett umgebauter und liebevoll bemalter ehemaliger Bauwagen dient als Küche. © Thomas Weidemann

Carrie Stephan und Oli Achatz eröffnen ihr Wiesen-Café bei Görzhain. Es ist eine der wenigen Rastmöglichkeiten am 60 Kilometer langen Bahnradweg.

Görzhain – Wer den „Bahnradweg Rotkäppchenland“ zwischen Treysa und Oberaula radelt, entdeckt seit diesem Jahr auf der Höhe von Görzhain bunte Schilder, die auf ein außergewöhnliches Café hinweisen. Am Ortsrand von Görzhain haben Carrie Stephan und Oli Achatz ihr eigenes kleines Café „Tiki Tuka“ eröffnet.

An der Fahrradtrasse hinter hohen Hecken liegt ihr kleines Wiesen-Café. Ein komplett umgebauter und liebevoll bemalter ehemaliger Bauwagen dient als Küche, die eigene Wiese ist mit bunten Sitzgelegenheiten und Sonnenschirmen bestückt und beherbergt nun ihr „Open-Air-Café“.

Sehr erfreulich, denn direkt neben der Trasse der ehemaligen Knüllwaldbahn sind die gastronomischen Einkehrmöglichkeiten für Radfahrer recht gering. Dies hat sich seit diesem Frühjahr geändert.

Selbstgemachte Kuchen, frische Waffeln und Frappé

Im Angebot gibt es neben selbstgemachtem Kuchen wie „Sesam-Soufflé-Käsekuchen“ auch traditionelle frische Waffeln. Dazu bieten die Besitzer neben klassischen Kaffees unter anderem „Goldene Milch“, Frappé oder das spanische Sommergetränk „Horchata“ an.

Gemütlich rasten im Tiki Tuka: Gerade mit dem Fahrrad aus Richtung Schwalmstadt angekommen sind Kurt Kieppe, Isolde Kieppe, Leo Pietsch, Hans Schäfer und Jutta Pietsch.
Gemütlich rasten im Tiki Tuka: Gerade mit dem Fahrrad aus Richtung Schwalmstadt angekommen sind Kurt Kieppe, Isolde Kieppe, Leo Pietsch, Hans Schäfer und Jutta Pietsch. © Privat

Vor sieben Jahren zog es das Paar aus Frankfurt nach Görzhain. „Der Traum vom eigenen Haus konnte hier verwirklicht werden“, sagt Oli Achatz (42), der im Hauptberuf Tonmeister und Sounddesigner ist. Bei Carrie Stephan (38) war es unter anderem die Liebe zum Kuchen, die sie nun verwirklichen kann. Alle Speisen sind handgemacht und sie verwendet bei tierischen Zutaten nur Bio-Produkte.

Das Kreativ-Paar hat sich bei der Namensgebung „Tiki“ von der polynesischen Südsee-Kultur inspirieren lassen und die Endung „Tuka“ kennt jeder, der Pipi Langstrumpf kennt, sagt Carrie Stephan, die im letzten Jahr ihr erstes Kinderbuch „Königin Melonia und die Hanfsamenband“ herausgegeben hat. Von Thomas Weidemann

Die Öffnungszeiten sind samstags und sonntags ab 13 Uhr und in den Ferien auch innerhalb der Woche nachmittags – bei schönem Wetter. Informationen kann man unter der Instagram-Adresse @tikitukacafe bekommen.

Bahnradweg Rotkäppchenland: Bequem fahren auf ehemaliger Bahntrasse

Von Treysa bis Wahlshausen führt der Bahnradweg Rotkäppchenland über die Trasse der ehemaligen Knüllwaldbahn. Auf der alten Bahntrasse gibt es nur sanfte Anstiege und Abfahrten mit maximal 2,8 Prozent. Damit ist der Weg bequem zu befahren und hervorragend geeignet für Familienausflüge, heißt es auf der Homepage des Rotkäppchenlands. Der Radweg ist 60 Kilometer lang und beginnt Neustadt, Endpunkt ist Niederaula, höchster Punkt (429 Meter) ist der Bahnhof Olberode.

Auch interessant

Kommentare