Neues Marktkonzept

Aldi bestätigt: Abriss nach nur acht Jahren - und Neubau an derselben Stelle in Neukirchen

+
Gilt nicht mehr als ausreichend groß und modern: Der nur gut acht Jahre alte Aldi-Markt am Klapperrain wird abgerissen, an der selben Stelle will Aldi noch dieses Jahr neu bauen und eröffnen.   

Völlige Verblüffung in Neukirchen: Knapp neun Jahre nach der Eröffnung soll an der selben Stelle in Neukirchen noch dieses Jahr ein nagelneuer Aldi-Markt entstehen.

Zuletzt aktualisiert am 06.03. um 14.40 Uhr - Aldi Nord hat nun bestätigt, dass die Unternehmensgruppe in Neukirchen an seinem Standort noch dieses Jahr einen neuen Markt errichten will. 

Als Antwort auf unsere Anfrage schreibt eine Essener Aldi-Sprecherin: „Seit einigen Jahren befindet sich die Unternehmensgruppe Aldi Nord auf einem konsequenten Modernisierungskurs, der auch die Erneuerung und Erweiterung des kompletten Filialnetzes vorsieht.“ 

Die über 2300 Läden sollen an veränderte Kundenbedürfnisse angepasst werden. Im Zuge des Neubaus in Neukirchen solle das Filialkonzept „Aniko“ (Aldi Nord Instore Konzept) umgesetzt werden, es gehe um eine helle und freundliche Einkaufsatmosphäre mit mehr Platz und breiteren Gängen sowie einem vergrößerten Angebot an frischem Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Backwaren. 

Neue Ausstattung, neues Konzept

Die neuen Filialen seien zudem mit einem modernen Licht- und Farbkonzept ausgestattet. Die Planungen seien im Laufen, daher gebe es derzeit noch keine weiteren Informationen. Tatsächlich sei es das Ziel, zu Weihnachten zu eröffnen.

Die Mitteilung von Bürgermeister Olbrich, Aldi reiße den nur acht Jahre alten Markt ab und neu auf, nahmen die 100 Zuhörer der Bürgerversammlung staunend zur Kenntnis.

Der Verwaltungschef berichtete, dass zwei Aldi-Bevollmächtigte die Pläne des Konzerns Aldi Nord vor zwei Wochen im Rathaus vorgestellt haben. Demnach will Aldi einen Markt mit breiteren Gängen und bodentiefen Fensterflächen. Das neue Marktkonzept sei eben erst 2012/13 kurz nach dem Bau des neuen Marktes entwickelt worden.

Aldi-Markt erst 2010 erbaut

Das Gebäude in der Niederrheinischen Straße (B 454) am Stadteingang von Rückershausen her wurde erst 2010 erbaut und ersetzte den Standort in der Hersfelder Straße am anderen Ende des Kneippheilbades. „Auf einer Gesamtfläche von 1380 Quadratmetern und einer Verkaufsfläche von 995 Quadratmetern bietet sich den Kunden in heller, freundlicher Atmosphäre das bekannte und beliebte Aldisortiment“, lautete der Werbetext in der HNA zur Eröffnung am 24. November 2010. Grund für die Verlagerung an den neuen Standort war, dass die Fläche an der alten Adresse nicht mehr ausreichte.

Vom Termin mit dem Aldi-Manager aus Bad Laasphe und seinem Architekten berichtete Bürgermeister Klemens Olbrich auf HNA-Nachfrage, dass Aldi die Übergangszeit durch einen Zeltverkauf überbrücken will. Eine Zelthalle solle mitsamt Holzboden und Kühlelementen entweder auf dem Areal am einstigen Aldi in der Hersfelder Straße oder auf dem Festplatz in der Birkenallee aufgebaut werden. Auf dem Festplatz wäre dies wegen der Babillerkirmes allerdings erst nach Pfingsten möglich (9./10. Juni). 

Wann konkret der alte Markt abgerissen wird, ist der Stadtverwaltung noch nicht bekannt.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Aldi investiert wegen Zuwachsraten in der Region

Die Investition soll sich nach der Erwartung des Discounters natürlich rechnen, das Management habe von Zuwachsrate in Neukirchen berichtet, sei mit dem Standort zwischen den Filialen in Ziegenhain, Kirchheim und Alsfeld zufrieden. Die Immobilie ist zudem Aldi-Eigentum, so, wie etwa die Hälfte der Aldimärkte der Nordgruppe. Die Verkaufsfläche solle nach ersten Angaben mit dem neuen Markt um rund 200 Quadratmeter anwachsen und schon Weihnachten 2019 geöffnet sein.

Gehalt: So viel verdienen Mitarbeiter bei Lidl und Aldi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.