Drei Heime bilden Besonderheit

Neukirchener Sonderwahlbezirk bei der Europawahl: Mit der Wahlurne zu Besuch

+
Mit der Wahlurne in Neukirchen unterwegs: von links Bettina Mantz und Heinrich Süsser.

Wahlvorsteher Heinrich Süsser stellt zusammen mit seinen Kollegen eine mobile Wahlurne auf, bringt außerdem einen Sichtschutz und die Wahlzettel mit. So entsteht seit vielen Jahren schon ein kleines Wahllokal – zu Besuch sozusagen.

„Das ist ein Angebot für Leute, die in der Mobilität eingeschränkt sind“, erzählt Süsser.

In Neukirchen gibt es schon lange einen Sonderwahlbezirk. Hier können Menschen wählen, die keinen Wahlraum außerhalb der Einrichtung aufsuchen können, in der sie wohnen. 

Hohe Wahlbeteiligung

In Neukirchen gehören das Heim St. Martin, PTR Bischoff und das Seniorenheim Munk zu diesem Sonderwahlbezirk. Und die Bewohner nehmen das Angebot gerne an. „Wir haben eine hohe Beteiligung“, berichtet Süsser.

Warum die Begeisterung für Wahlen in den Heimen so groß ist? „Für die Leute ist das ein wichtiger Tag und auch eine Abwechslung. Wenn sie nach der Wahl den Raum verlassen, sind sie richtig erleichtert“, sagt Süsser. 

Stimme abgegeben: Gunhilde-Eva Barth wirft ihren Wahlzettel ein.

Er selbst hat lange Zeit bei PTR Bischoff als Betreuer gearbeitet. „Für die Bewohner steht dann fest: Ich bin meiner staatsbürgerlichen Pflicht nachgekommen“, so Süsser. Er begrüßt die Entscheidung des Bundestags, Behinderten das inklusive Wahlrecht zu verleihen: „Der Gesetzgeber misst den Menschen so eine große Bedeutung zu.“

Lesen Sie auchEuropawahl 2019: Ergebnisse aus allen hessischen Gemeinden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.