Es wurden Hohlräume und Risse entdeckt

Einsturzgefahr: Zwei Schulen in Neukirchen geschlossen

+
Die Grundschule und ein Großteil der Gesamtschule Neukirchen (Schwalm-Eder-Kreis) sind seit Mittwochmittag aus statischen Gründen gesperrt. 

Neukirchen. Wegen Einsturzgefahr sind die Grundschule und ein Großteil der Gesamtschule Neukirchen geschlossen. Viele der 600 betroffenen Schüler aus der Schwalm haben nun vorgezogene Sommerferien.

Der Artikel wurde aktualisiert am Donnerstag um 7.30 Uhr - Das hat Landrat Winfried Becker am Mittwochmittag entschieden. Betroffen sind über 600 Schüler der Klassen 1 bis 8. Der Landrat will zusammen mit den Baufachleuten am Donnerstagmorgen weiter informieren. 

Der HNA sagte er, dass er die Schließung mehrerer Schultrakte sofort angeordnet habe, nachdem eine Fachkommission ihn über kritische Ergebnisse einer neuen Prüfstatik unterrichtet hatte. Eine Fachkommission war am Mittwoch vor Ort gewesen. Die Entscheidung sei im Einvernehmen mit dem Staatlichen Schulamt gefallen. 

Der Verdacht ergibt sich durch Voruntersuchungen zur geplanten energetischen Sanierung der Astrid-Lindgren-Grundschule und der Steinwald-Gesamtschule, dabei waren Hohlräume und Risse entdeckt worden, die auf eine erhebliche statische Überlastung hinzuweisen scheinen. Auch der Baugrund war überprüft worden.

Grundschüler in vorgezogene Sommerferien geschickt

Nach Informationen von hna.de kann zumindest eine teilweise Einsturzgefahr nicht ausgeschlossen werden. Nach Informationen auch aus Elternkreisen wurden die Grundschüler in vorgezogene Sommerferien geschickt, das heißt, sie haben in diesem Schuljahr definitiv keinen Unterricht mehr. 

Die Gesamtschüler der Steinwaldschule bis einschließlich Klasse 8 müssen offenbar zunächst bis Freitag zu Hause bleiben. Es wird geprüft, ob sie an den letzten Schultagen kommende Woche in nicht betroffenen Gebäudeteile umziehen können. Kreis- und Schulverwaltung sind dabei, für diejenigen Grundschüler eine Notbetreuung aufzubauen, die diese unbedingt benötigen. Details sollen am Donnerstag bekannt gegeben werden. Möglicherweise wird die Betreuung in der Schule Seigertshausen realisiert. 

Die Schulgebäude am „Hasselberg“ in der Kernstadt Neukirchen wurden in den 1960er-Jahren erbaut. Landrat Becker sagte: „Ich muss auf Nummer sichergehen - mag es auch in den letzten 20 Jahren gut gegangen sein.“ 

Nicht betroffen sind offenbar das Atrium und Gebäudeteile, in denen die Jahrgangsstufen 9 und 10 untergebracht sind. Die Entlassungsfeiern der Abgänger sollen am Freitag wie geplant stattfinden, war zu erfahren. Nicht betroffen ist auch der Verwaltungstrakt der Grundschule. 

Auf der Homepage der Schule heißt es, dass eine Betreuungsmöglichkeit für Kinder, die nicht zu Hause bleiben können, gegeben sei. Der Stundenplan für die kommende Woche (Aktionswoche) werde noch rechtzeitig bekannt gegeben. Die Nachricht traf die Stadt völlig unvorbereitet, wie auch Bürgermeister Klemens Olbrich der HNA bestätigte.

 

Hier befinden sich die betroffenen Schulen in Neukirchen: 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.