Urbachtal ist Sieger im Vergleich von Pro Mobil

Wohnmobilstellplatz in Neukirchen ist der beste Deutschlands

+
Aufnahme vom vergangenen Wochenende: Da fand das Clubtreffen der Marke Carthago statt.

Der Wohnmobilstellplatz Urbachtal in Neukirchen ist vom Fachmagazin Pro Mobil zu Deutschlands Sieger in der Kategorie 30 bis 49 Plätze gekürt worden - zum vierten Mal.

Klaus Hünerkopf berichtet nicht ohne Stolz, dass im Emsland gerade eine Kopie des Neukirchener Platzes in der Entstehung ist. Das ärgert den Unternehmer gar nicht, denn: „Wenn man kopiert wird, ist man gut.“

Der Unterschied am Platz im Urbachtal gegenüber sehr vielen anderen ist, dass er selbst die Attraktion für die Gäste ist, während früher solche Einrichtungen nur entstanden, wohin es Urlauber sehr zog, an die Ostsee zum Beispiel. Beim Gros der Wohnmobilplätze hingegen handelt es sich nach wie vor um reine Übernachtungsplätze. Ein typisches Beispiel sei der in Alsfeld oder auch der in Homberg, erklärt Hünerkopf, „die Leute fahren dorthin rasch von der Autobahn ab“. 

Nach Neukirchen kommen die Wohnmobilisten hingegen gezielt, und das schon ab Februar, „der war dieses Jahr spitze“. Januar sei mithin der einzige richtige Ruhemonat geworden, den man im Übrigen für Baumaßnahmen auch dringend benötige. Geöffnet bleibt aber. 

Wohnmobilpark Urbachtal: Clubtreffen und Naherholung

Neben dem Ambiente und der Freundlichkeit – beides eminent wichtig für die Kundenzufriedenheit – wollen viele Gäste Besonderes erleben. Allein 18 Clubtreffen stehen im Kalender, Auftakt war voriges Wochenende mit dem Carthago-Mobil-Treffen.

Eine andere bedeutende Gästegruppe ist im Urbachtal die derjenigen, die in der weiteren Region in Nord- und Osthessen wohnen und sich donnerstags oder freitags fürs Wochenende ins mobile Wochenende nach Neukirchen verabschieden. „Den Naherholungswert hatten wir anfangs direkt unterschätzt“, sagt Michaela Ritter vom Reisemobilpark. An Wochenenden zählt sie regelmäßig 400 Personenübernachtungen, womit der Platz am Auslastungslimit ist.

Stammgäste, fertig zum Stadtbummel, von links: Frank und Bärbel Hensel, Susanne Rademacher, Siggi und Ellen Wieschemann und Gerhard Rademacher vor der „Schwälmer Stubb“. Einen Hund, hier Sina, haben viele dabei.

Bürgermeister Olbrich und Pro-Neukirchen-Geschäftsführer Thorsten Brill unterstreichen die Vorteile für die ganze Stadt, viele Geschäftsleute vom Schuhhändler bis zum Sportartikler profitieren, die Kaufkraft sei stark gestiegen.

Beide, Olbrich und Brill, seit Mitte 2018 an Bord, waren auf der Reisemesse in Stuttgart im Januar mit vertreten. Sie sehen im Tourismus noch Luft nach oben, das Angebot etwa im Märchenhaus soll gehalten und optimiert werden. Besonders wichtig nennen sie die Verbesserung in der gastronomischen Landschaft. Mittags seien aktuell leider alle Restaurants in der Stadt geschlossen. Hünerkopf: „Dann finden die Besucher kein Lokal, um mal ein Bier zu trinken.“ Der Unternehmer ist dabei, seine eigene Gastronomie zu erweitern. Geöffnet ist hier donnerstags bis sonntags, Tischreservierung ist erforderlich.

Wie viele Übernachtungen 2018?

Ausgezeichnet wurde der Reisemobilpark in der Kategorie 30 bis 49 Plätze. Die sind in Neukirchen außergewöhnlich großzügig geschnitten. Es gibt Grillplätze, ein Komfort-Sanitärgebäude, kostenloses Wlan, eigene Gastronomie Schwälmer Stubb (50 Plätze), Tenne (50), Hü(h)nerstall (50), es gibt ein eigenes Standesamt für Reisemobilisten. 

Über 11.700 Personenübernachtungen wurden 2018 gezählt, im Jahr davor waren es 11.000. Die Spitze wurde im Urbachtal voriges Jahr im Mai erzielt, 1717 Personenübernachtungen wurden gezählt. Zum Vergleich: Im Mai 2015, erstes Betriebsjahr, gab es 604 Personenübernachtungen. Der superheiße Sommer versetzte dabei direkt einen Dämpfer, im Juni und Juli kamen wegen der Hitze etwas weniger Wohnmobilisten als im Jahr davor. Im Dezember wurden immerhin 720 Übernachtungen gezählt.

Immer mehr Übernachtungszahlen im Reisemobilpark

Eine satte Steigerung an Übernachtungszahlen verzeichnet das Kneippheilbad Neukirchen: 41.000 wurden im zurückliegenden Jahr gezählt, das war ein Plus von 5000. 

Laut Bürgermeister Klemens Olbrich und Pro-Neukirchen-Geschäftsführer Thorsten Brill ist das kein Zufall. Beide waren auch mit dabei bei der Reisemesse im Januar in Stuttgart mit 200.000 Besuchern. Der 2015 eröffnete Reisemobilpark Urbachtal spielt dort eine hervorgehobene Rolle, Slogan: „Ganzjährig geöffnet – Bahnradweg Rotkäppchenland, Naturparadies Mountainbike.“ Das andere Zugpferd ist das Knüllhouse/EC-Heim. 

Gaben Gästezahlen bekannt: (v.l.) Klemens Olbrich, Michaela Ritter, Thorsten Brill und Klaus Hünerkopf.

Die Natur ist es, mit der in Zukunft noch mehr gepunktet werden soll, aktuell läuft eine Offensive der Knüllgemeinden für die Zertifizierung von 22 Wanderwegen. Platzinhaber Klaus Hünerkopf sieht permanenten Verbesserungsbedarf, „unsere Gäste sind alle Radler und Wanderer“. Immer werde auch die ganze Stadt profitieren, Ordnung und Sauberkeit stehen für den Wohnmobilfachmann generell ganz oben an.

Ebenfalls schon oft zum schönsten Stellplatz gekürt, allerdings in der Kategorie ab 80 Wohnmobilen aufwärts, wurde der Wohnmobilstellplatz am Twistesee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.