1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt

Buch veröffentlicht: Die Familiengeschichte der von Roques

Erstellt:

Von: Sylke Grede

Kommentare

Das Foto zeigt sieben Grabsteine und ein Kreuz auf dem Friedhof in Kassel.
Die Familiengräber der von Roques auf dem Militärfriedhof in Kassel. © Thomas Schattner

Rainer Scherb und Thomas Schattner haben nun den dritten und abschließenden Band zu General Franz von Roques (1877 bis 1967) vorgelegt.

Treysa – Der dritte Band zu Franz von Roques widmet sich der Familie, den Vorfahren und seinem Cousin Karl von Roques (1880 bis 1949). Karl von Roques wurde am 5. Februar 1948 als einer von 14 Generälen im OKW-Prozess (Oberkommando der Wehrmacht) angeklagt und zu zwanzig Jahren Haft verurteilt. Damit war ein Tiefpunkt in der Familiengeschichte erreicht, die sich bis zum Jahr 1250 zurückverfolgen lässt und die seit zwei hundert Jahren auch eng mit der Geschichte Nordhessens verbunden ist.

die Familie von Roques flüchtete aus Frankreich

Die Familie von Roques kam im Jahr 1794 auf der Suche nach einer neuen Heimat nach Frankenhain in Nordhessen. Dieser Ort wurde im Jahr 1701 von hugenottischen Flüchtlingen, die aufgrund ihres protestantischen Glaubens aus Frankreich vertrieben worden waren, gegründet.

Landgraf Karl hatte den „réfugiés“ den Ort als Hugenottenkolonie zugewiesen. Dieser Ort, an dem noch bis weit ins 19. Jahrhundert französisch gesprochen wurde, diente der Familie jedoch nur als Ausgangspunkt, um sich Stück für Stück in Nordhessen und darüber hinaus in ihrer neuen Heimat anzusiedeln.

So hat die Familie besonders in Treysa und in Kassel Spuren hinterlassen, die bis heute deutlich sichtbar sind. Das auffälligste Symbol dafür ist sicher die Evangelische Kirchengemeinde in Schwalmstadt, die nach Franz von Roques benannt ist, mit dem Franz-von-Roques-Haus in Treysa. Dieser Franz von Roques war jedoch aber ein Namensvetter und Onkel des im Jahr 1877 geborenen Franz von Roques.

Die Frankenhainer Kirche hat einen Kirchturm und ein rotes Dach.
Die ehemalige Wirkungsstätte von Johann Christoph Franz von Roques bzw. Jean Christoph Francois in der Frankenhainer Kirche. © Privat

der geistliche Franz und der jüngere Franz

Diese beiden Franz von Roques stehen jeweils auf ihre Art für gewisse Familientraditionen. Der geistliche Franz von Roques verkörpert sehr anschaulich das Christliche in der Familie, der jüngere Franz von Roques steht dagegen in einer militärischen Familientradition, die unglaublich viele hohe militärische Repräsentanten hervorgebracht hat. Zwischen diesen beiden Polen in der Familiengeschichte gab es aber auch z.B. Ärzte oder einen Politiker und Juristen von Rang.

Das Foto zeigt eine Traueresche auf dem Kirchhof der alten Totenkirche in Treysa.
Traueresche: Johann Christoph Franz von Roques wurde 1829 auf dem Kirchhof der alten Totenkirche in Treysa bestattet. © Privat

viele militärische Karrieren

Im Bereich des Militärischen stiegen die von Roques´ zu einer nicht unbedeutenden Familie im Kontext der kurhessisch-preußischen Geschichte auf. Ausgehend von den Befreiungskriegen 1813/14 gegen Napoleon war nahezu in jedem großen Krieg des 19. Jahrhunderts ein hochrangiger Militär mit dem Nachnamen von Roques beteiligt.

Das gilt für den deutschen Bruderkrieg im Jahr 1866 zwischen Preußen und Österreich ebenso wie den deutsch-französischen Krieg der Jahre 1870/71. Schleichend waren so Teile der Familie im kaiserlich-preußischen Militarismus und der Welt des preußischen Adels des späten 19. Jahrhunderts und frühen 20. Jahrhunderts angekommen.

Symbolhaft steht dafür Georg Friedrich Franz von Roques, der im Jahr 1889 zum Inspekteur der Kaiserlichen Marine-Infanterie aufstieg. Bereits zuvor war Jerôme Henri Christoph von Roques bzw. Hieronymus Heinrich Christoph von Roques in den Jahren 1848ff. zum Kurhessischen Kriegsminister berufen worden.

Passend dazu starb Theodor Friedrich Wilhelm von Roques im Jahr 1870 bei einem Duell, wohl dem Symbol von Ehrenstreitigkeiten und dem längst überholten Bild von „ritterlichen“, waffentragenden Männern, die ihre Ehre ohne staatliche Reglementierungen regeln konnten. Zum Zeitpunkt des Todes war Theodor Friedrich Wilhelm von Roques Königlich-Preußischer Premier-Leutnant im I. Hessischen Infanterie-Regiment Nummer 81.

Andererseits konvertierte der zum Baron aufgestiegene Hermann Theodor Heinrich von Roques nach seiner aktiven Militärzeit, in der es bis zum preußischen Major gebracht hat, zum katholischen Glauben und begann sich wissenschaftlich mit kirchlich-religiösen Fragen zu beschäftigen und später dazu zu publizieren. Deshalb kann man konstatieren, dass es auch durchaus Ambivalenzen in der Familiengeschichte gab.

Militärkarriere während der Weltkriege

Der Höhepunkt der Militärkarrieren in der Familie blieb dem 20. Jahrhundert vorbehalten. Vor und während des Ersten Weltkriegs begannen dann der Aufstieg von Franz Hermann Ludwig Heinrich von Roques (Franz von Roques) und seinem zweieinhalb Jahre jüngeren Cousin Karl Jerome Christian Georg Kurt von Roques (Karl von Roques).

Das Foto zeigt den Hahn auf dem Kirchturm.
Die Wetterfahne des Glockenturms der Totenkirche in Treysa mit einem vergoldeten Hahn, den Franz von Roques im Jahr 1963 anlässlich der Restaurierung des „Buttermilchturms“ gespendet hat. © Rainer Scherb

Beide Familienmitglieder waren später in beiden Weltkriegen im Generalstab vertreten, eine wohl generell durchaus seltene Konstellation. Des Weiteren wurde damit so etwas wie der Höhepunkt des Militärischen in der Familien-Dynastie der von Roques´ erreicht, der mit Karls Verurteilung als Kriegsverbrecher aber sehr schnell in einen Tiefpunkt umschlug.

Hintergrund: Insgesamt drei veröffentlichte Bände

Die 279 Seiten starke Publikation zur Familie von Franz von Roques, seinen Vorfahren und seinem Cousin Karl ist bei Amazon erschienen: ISBN- 979-8843375423, Preis 13 Euro.

Die Veröffentlichung der Kriegstagebücher von Franz von Roques erfolgte bereits. Das 440 Seiten umfassende Buch ist unter der ISBN-9798832548814 mit Orts-, Personen- und Sachregister ausgestattet bei Amazon zum Preis von 15 Euro erschienen.

Der 401 Seiten starke Tagebuch-Band, wiederum mit Orts- und Personenverzeichnis versehen, ist unter der ISBN 979-8831364903 ebenfalls bei Amazon erschienen und kann dort gleichfalls für 15 Euro erworben werden.

Auch interessant

Kommentare