Premiere für Krimiautor Rainer Wälde

Nordhessen ist die große Bühne für den Roman Herbstbeben

Luftaufnahme Gutshof in Großropperhausen
+
Gutshof in Großropperhausen: Im Herrenhaus trifft sich Protagonist Timo von Sternberg regelmäßig mit seiner Tante.

In der Region spricht man über den ersten Nordhessenkrimi „Herbstbeben“von Rainer Wälde. Wir stellen Ihnen Inhalt, Schauplätze, Protagonisten und den Autor vor.

Großropperhausen. ede Geschichte braucht einen Ort. In diesem Fall war der Steinbruch in Großropperhausen das Samenkorn für Rainer Wäldes Story, die er in seinem ersten Nordhessen-Krimi erzählt. Aber als Bühne wählte er für Kommissar Timo von Steinbergs ersten Fall nicht nur den Frielendorfer Ortsteil im Knüll, sondern nahezu den gesamten Schwalm-Eder-Kreis. Von Treysa über Homberg bis Fritzlar lässt er seine Helden wirken.

Der Inhalt in Kürze: Eine junge Frau wird tot im Steinbruch in Großropperhausen gefunden. Für Timo von Sternberg ist es nicht nur sein erster Fall bei der Kripo in Homberg, sondern auch die berufliche Premiere als Kommissar. Während der Ermittlungen kommt ihm der Journalist Jörg Möbius in die Quere, der die große Story wittert. Die beiden haben eines gemeinsam: Der Alt-68er wie auch der junge von Sternberg kämpfen gegenüber ihren weiblichen Vorgesetzten um ihre Rollen im Beruf.

Der Autor: Fernsehjournalist Rainer Wälde (60) lebt auf dem Gutshof in Großropperhausen.

„Mein Debüt als Krimi-Autor ist aufregend, die Schritte bis zur Veröffentlichung waren ein echtes Abenteuer“, meint der 60-jährige Großropperhäuser. Ganz dicht dran an der Region und ihren Menschen, aktuellen Themen und bestens recherchiert: Gelungen ist Rainer Wälde mehr als eine Fortsetzung von Fremdenverkehrswerbung mit anderen Mitteln.

Der mehrfach ausgezeichnete Fernsehjournalist Wälde stammt aus dem Schwarzwald und lebt seit vier Jahren auf dem Gutshof in Großropperhausen. Sein erster Kriminalroman spiegelt zum einen seinen Blick auf seine neue Heimat als Zugezogener wider, zum anderen aber auch das liebevolle Einlassen auf unsere Region mit ihren Menschen als mittendrin Angekommener.

Polizeidirektion Schwalm-Eder in der Kreisstadt Homberg: Von dort aus ermittelt der fiktive Kommissar Timo von Sternberg.

Spannend und gut erzählt ergibt sich in Wäldes Krimi für den Leser nicht nur der Spaß am hohen Wiedererkennungswert der Schauplätze. Zwar betont er, dass seine Protagonisten fiktiv seien, dennoch entsteht ein besonderer Reiz auch dann, wenn hinter fiktiven Namen reale Personen erkennbar werden.

Wie urteilt einer der ersten Leser?: „Dieser Krimi ist für Nordhessen ein echtes Schmeggewöhlerchen.“ (Sylke Grede)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.