1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Oberaula

Acht Ärzte bilden neues MVZ in der Region Knüll

Erstellt:

Von: Matthias Haaß

Kommentare

Die fünf Hausärzte stehen in weißen Kitteln nebeneinander und schauen in die Kamera.
Die Hausärzte: Von links Annette Brinkmann-Schwalm, Dr. Karoly Krakkai-Ivacson, Dr. Eva Krakkai-Ivacson, Dr. Martin Fabritz und Christian Pleines gehören zum neuen MVZ Region Knüll. © MVZ Knüll

Am 1. Januar ändert sich in Neukirchen und Oberaula die Organisation der medizinischen Versorgung.

Neukirchen/Oberaula – Drei bislang von den Ärzten Brinkmann-Schwalm, Dr. Fabritz (beide Neukirchen) und Kurz (Oberaula) eigenständig betriebene Hausarztpraxen werden ab Januar Teil der Hausarztgemeinschaft Waldeck-Wolfhagerland sein.

Aufgrund der regionalen Struktur sei dadurch die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum weiterhin gesichert, informierte das Waldecker Unternehmen. Die Praxen bilden die Region Knüll und werden laut einer gemeinsamen Pressemitteilung für die Patienten „auch weiterhin mit der bekannten Mannschaft und dem medizinischen Know how tätig sein.“

Portrait von Hans-Wilhelm Kurz
Hans-Wilhelm Kurz, Arzt © MVZ Knüll

Dr. Fabritz zieht zu Anette Brinkmann-Schwalm

Im Zuge der Neustrukturierung wird die Praxis von Dr. Fabritz in die Praxisräume von Anette Brinkmann-Schwalm einziehen. Es werde dann in der Kurhessenstraße ein erweitertes Sprechstundenangebot geben, teilte die Hausarztgemeinschaft Knüll mit. So können zukünftig zusätzliche Zeiten – auch über Mittag – für die Sprechstunden genutzt werden.

Ziel sei es, in den beiden Kommunen jeweils eine gut organisierte Praxis weiterhin zu etablieren, sagte der Geschäftsführer des Waldecker Unternehmens, Jörg Feldmann: „Neue Patienten können selbstverständlich aufgenommen werden.“

Portrait von Jörg Feldmann
Jörg Feldmann, Geschäftsführer © MVZ Knüll

Die Patientendaten der Praxen werden am 27. Dezember an die Hausarztgemeinschaft Waldeck übertragen. Wer dies nicht möchte, könne sich bis zum 15. Dezember melden, teilte Dr. Martin Fabritz mit: „Dann können die Daten und Arztbriefe gegen eine Gebühr von 0,50 Cent pro Seite ausgedruckt und die Daten im PC können gelöscht werden.“ (Matthias Haaß)

Auch interessant

Kommentare