Kommune geht viele Projekte an

Neue Bauplätze in Oberaula sind gefragt

Das Bild zeigt die Ortsansicht von Oberaula mit Kirchturm
+
Der Status „Luftkurort Oberaula“ steht in diesem Jahr vor der Überprüfung. Zugute kommen dürfte der Bewertung die Ausweisung zweier Premiumwanderwege.

Oberaula - Kommunen haben 2021 einiges vor. Wir stellen die wichtigsten Projekte der Städte und Gemeinden vor. Heute ist Oberaula an der Reihe. Wir sprachen mit Bürgermeister Klaus Wagner.

Politik

„30 Prozent der Wahlberechtigten haben bereits Briefwahl beantragt. Wir tragen gerade kistenweise die Unterlagen zur Post“, so Bürgermeister Klaus Wagner. Anfang voriger Woche hatten damit schon mehr als 800 Bürger Oberaulas Briefwahl beantragt. „Solch ein Briefwahlansturm ist neu. Üblich waren sonst um die 500 Briefwähler und die Frist läuft noch“, so Wagner, der somit schon den Personalbedarf des Briefwahlvorstandes aufstocken ließ.

„Eine Kommunalwahl in Zeiten einer Pandemie bedeutet erheblichen Mehraufwand. Die Vielzahl an Briefwahlunterlagen werden wir aus Platzgründen im Rathaus gar nicht mehr auszählen können. Wir haben schon die Aula der Grundschule angemietet“, so der Bürgermeister, der zudem auch alle Wahllokale mit den erforderlichen Hygieneschutzvorrichtungen herrichten lässt. „Schön, wenn das Interesse an der Kommunalpolitik nicht nachlässt. Dank der Digitalisierung war das Beantragen von Briefwahlunterlagen aber auch noch nie so einfach wie heute“, freut sich der Bürgermeister, der somit auch erwartungsvoll der Einführung des Ratsinformationssystems entgegen blickt.

Digitalisierung

Nach der Kommunalwahl sollen alle gewählten Vertreter mit den digitalen Möglichkeiten vertraut gemacht werden. „Die Verwaltungsdigitalisierung ist hier der logische nächste Schritt. Gut, dass wir hier im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit mit fünf weiteren Kommunen des Kreises das Thema anpacken“, so Wagner, der die Digitalisierung als zusätzlichen Zugang zu den Dienstleistungen des Rathauses sieht. „Natürlich wird die Verwaltung auch künftig persönlich im Rathaus erreichbar sein“, verspricht Wagner, dessen eigene Amtszeit im Mai 2022 endet, sodass er sich am Wahlsonntag der Bundestagswahl im Herbst erneut zur Wahl stellen möchte. „Ende des Jahres werde ich 60. Eine dritte Amtszeit würde bis zu meinem Rentenbeginn gut passen.“ Bis dahin hat er als Bürgermeister aber noch weitere Punkte auf der Agenda.

Bauen

So würden derzeit Vorschläge für ein neues Baugebiet in der Kerngemeinde geprüft. Der Gemeindevorstand wird sich Gedanken machen, ob eine reine Wohnbebauung oder auch eine Mischbebauung angestrebt werden soll.

Tourismus

Im Bereich des Tourismus steht in Oberaula die Überprüfung des Status „Luftkurort“ an. So wird der Deutsche Wetterdienst Messungen durchführen, bevor dann eine Kommission die nötigen Infrastrukturvorgaben vor Ort überprüfen wird. „Die Tatsache, dass wir zwei Premiumwege ausweisen werden, wird sicherlich positiv gewertet“, ist Wagner überzeugt.

Der Premiumwanderweg „Goldborn“ wird eine Länge von 8,7 Kilometern haben und der Premiumspazierweg mit dem Namen „Tanzplatz“ soll den Besuchern auf 6,6 Kilometern die Schönheit Oberaulas zeigen. Beide Wege werden am Parkplatz Osterteich ihren Start- und Zielpunkt haben, sodass hier auch Informationstafeln aufgestellt werden. „Ich gehe davon aus, dass wir die Wege noch in diesem Jahr einweihen werden“, so der Bürgermeister.

Kinderbetreuung

In puncto Waldkindergarten konnte Wagner mitteilen, dass der notwendige Wagen vor 14 Tagen bestellt wurde. Der Wagen habe eine Lieferzeit bis Mitte Juli, sodass die Gruppe mit Beginn des neuen Kindergartenjahres im August ihr Domizil im Wald beziehen soll.

„Das Interesse am Waldkindergarten ist bei Familien wie Personal groß“, merkt Wagner an. Der 10 mal 3 Meter große Wagen wird mit Wasser und Strom versorgt und wird mit einer Komposttoilette ausgestattet sein.

Feuerwehrhaus

Das große Thema Feuerwehrhaus werde mit Nachdruck bearbeitet, sodass Wagner davon ausgeht, dass der Bauantrag noch im Frühjahr gestellt werden kann. Erste Pläne würden der Feuerwehrkommission am 11. März vom Planungsbüro vorgestellt werden. Eine Einweihung könnte sodann im ersten Halbjahr 2023 möglich werden. Die Zeit bis dahin soll genutzt werden, um die Wehren auch strukturell zusammenzuführen, soll es doch künftig nur noch einen anstatt fünf Wehrführer geben. Dem Wehrführer sollen aber Stellvertreter zur Seite stehen.

Von Regina Ziegler-Dörhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.