Sport und Sommerfrische

Waldschwimmbad Oberaula feiert 90. Geburtstag

+
Großer Erfolg: Viele Menschen kamen 1929 zum Gau-Schwimmfest ins Oberaulaer Waldschwimmbad.

Mit dem Waldschwimmbad Oberaula wurde vor 91 Jahren das erste Freibad im Altkreis Ziegenhain eröffnet. In diesen Tagen feiern die Oberaulaer Jubiläum.

Aufgrund der 1150-Jahrfeier in 2018 ein wenig verspätet. Die Geschichte des Bades ist eng mit der des 1907 gegründeten Turnvereins verknüpft. Denn Hauptlehrer Heinrich Kaiser, der ab 1923 in Oberaula unterrichtete, lag nicht nur das Turnen, sondern in erster Linie das Schwimmen am Herzen.

So gelang es ihm damals entgegen aller gesellschaftlicher Konventionen und gegen den Widerstand vieler Eltern, Turnanzüge für die Mädchen anzuschaffen. Nicht allein beim Turnen sollte es bleiben: 1924 richtete Kaiser eine Anfrage des Turnvereins an die Gemeinde, ob das sumpfige Gelände in der Lämmersbach zu dem Bau eines Schwimmbades zur Verfügung gestellt werden könnte. Doch die Gemeinde sperrte sich, erst 1927 wurde der Antrag positiv beschieden. Die Gemeinde steuerte 1000 Reichsmark für den Bau zu. Am 6. Juli 1928 wurde das Bad mit einem Bezirksschwimmfest eingeweiht, mit mehr als 2500 Besuchern.

Es entstanden eine Badeordnung und eine Erklärung für Freischwimmer. Die erste Freischwimmerin in Oberaula war die 13-jährige Käthe Manns, die Tochter eines Bahnbeamten.

Der Vorstand des Fördervereins: von links Ute Gluth, Anette Müller, Karin Peter und Michael Leib. Foto: Förderverein

Das aufstrebende Oberaula war bereits um die Jahrhundertwende eine geschätzte „Sommerfrische“. Das wusste auch der Forstmeister Hugo Borgmann, der Gründer des Knüllgebirgsvereins. Er warb auf seinen Reisen für den Ort und machte ihn bekannt.

1931 fand, wiederum auf Initiative von Lehrer Kaiser, eine für die Sportwelt bedeutende Schwimmveranstaltung statt, an der Schwimmer namhafter Vereine wie Casseler Turngemeinde, 1886 Kassel, Schwimmverein Fulda und TV 1861 Melsungen teilnahmen. Im Juni 1938 erfüllte sich Kaisers lang gehegter Wunsch: Das nahe Sportfeld direkt neben dem Bad wurde eingeweiht. Für einen Ort mit 1250 Einwohnern, war das Geschaffene erstaunlich: Das Sportfeld maß 40 000 Quadratmeter, verfügte über Terrassen mit Sitzplätzen, eine Laufbahn für leichtathletische Wettkämpfe, einen Eisteich für Schlittschuhläufer, alles umgeben von Schatten spendenden Bäumen.

Die Schwimmjugend: Das Foto entstand in den 1930er-Jahren am Steg des Bades. (Klick aufs Bild zeigt ganzes Foto)

Der Krieg hinterließ im Schwimmbad deutliche Spuren: In den Jahren wenig gepflegt, zeigte es deutlichen Verfall. Doch erst 1952 konnte das Bad nach umfassender Renovierung wiedereröffnet werden. Seinerzeit wurde auch die DLRG-Ortsgruppe gegründet. All das erlebte Heinrich Kaiser noch mit, er starb 1961.

Immer wieder beschäftigten sich die Gemeindevertreter mit dem Bad: 1990 entbrannte ein heftiger Streit, weil das Anspardarlehen für den Sportplatz nun zugunsten des Schwimmbades genommen werden sollte. Die Schwimmbadsanierung beinhaltete Betonwanne und Folie. Ein Jahr später wurden die Sanierungskosten auf 100 000 Mark geschätzt.

2012 entstand auf Antrag der SPD-Fraktion ein Förderverein. Die Mitglieder legten unter anderem einen Steingarten an, leisteten in manchen Jahren bis zu 150 Stunden ehrenamtlicher Arbeit. In 2017/2018 wurde das Waldschwimmbad abermals saniert.

Wasserspiele, Samba und historische Fotos

Gefeiert wird das Jubiläum am Sonntag, 14. Juli, 11 bis 18 Uhr, im Waldschwimmbad Oberaula. Der Eintritt ist an diesem Tag frei. Die Sambatanzgruppe Brasil Dance tritt ab 15 Uhr auf und soll für exotisches Flair sorgen. Eine Wasserspiele-Olympiade startet um 15.45 Uhr, laut Ankündigung mit verschiedenen Disziplinen für Kinder bis zwölf Jahre. Die Verlosung der Preise ist für 17.15 Uhr vorgesehen. 

Ganztägig informieren die Organisationen Viva con Agua St. Pauli und Sea Shepherd Global über ihre Arbeit. Ovilah Historia und der Förderverein des Bades präsentieren eine Bilderausstellung zur Geschichte, zusammen gestellt von Harald Heynmöller. Zudem wird die Chronik vorgestellt, sie kostet 4,50 Euro.

Kurse mit Flossen

Der Förderverein Waldschwimmbad bietet in Kooperation mit der Deutschen Schwimmakademie zwei Meerjungfrauenflossen- Schwimmkurse zum Fest an, jeweils einstündig ab 12 und 14 Uhr. Kosten: 5 Euro. Teilnehmer müssen mindestens das Schwimmabzeichen Seepferdchen haben. Anmeldung: Christina Tintera, Tel. 0162/7 15 71 24.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.