Windpark Gleiche: Bürger investieren in drei Anlagen

Ottrau/Schrecksbach. Sechs Windräder mit einer Nabenhöhe von 149 Metern sind geplant.

Das war Thema einer außerordentlichen Generalversammlung, zu der sich jüngst Mitglieder der Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll in der Mehrzweckhalle Ottrau trafen. Horst Kaisinger vom Vorstand informierte zum Sachstand des Windparks Gleiche auf dem Gebiet der Gemeinden Ottrau und Schrecksbach, heißt es in einer Pressemitteilung.

Den Stand der Projektplanung stellte Johannes Rudolph von EAM Natur vor. Geplant sind sechs Windräder mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einer Leistung von je drei Megawatt, von denen vier auf dem Gebiet der Gemeinde Ottrau und zwei in Schrecksbach stehen werden. Der Antrag auf Genehmigung des Windparks nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz wurde im September beim Regierungspräsidium Kassel eingereicht.

Das Konzept zur Bürgerbeteiligung der Vertragsstrukturen und der Finanzierung wurde von Dr. Brigitte Buhse (Vorstand) vorgestellt. Es ist geplant, dass von den sechs Anlagen des Windparks drei Anlagen in das Eigentum der neu zu gründenden Bürgerwind Ottrau/Schrecksbach GmbH übergehen, je eine Anlage an Ottrau und Schrecksbach sowie eine Anlage an EAM Natur. Alle Gesellschaften werden ihren Sitz in Ottrau haben, damit dort die Gewerbesteuer fällig wird. Eine Vereinbarung zwischen den Gemeinden soll dafür sorgen, dass Schrecksbach einen entsprechenden Anteil davon erhält. Erträge und Aufwendungen für alle Windräder werden gleichmäßig auf alle Eigentümer verteilt. Die technische und kaufmännische Betriebsführung wird die Energiegenossenschaft übernehmen.

Für die drei Anlagen der Bürgerwind Ottrau/Schrecksbach sollen 15 Millionen Euro investiert werden, davon stehen 4,5 Millionen für die Bürgerbeteiligung zur Verfügung. Das von den Bürgern eingebrachte Kapital fließt in Nachrangdarlehen und Geschäftsanteile der Genossenschaft. Für die Nachrangdarlehen soll ein Stufenzins von 3 bis 5,5 Prozent gezahlt werden.

Vom Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Energiegenossenschaft, Werner Braun, wurde den Mitgliedern der Gesellschaftsvertrag für die Bürgerwind Ottrau/Schrecksbach vorgestellt. Diese soll eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Energiegenossenschaft sein. Die Generalversammlung genehmigte anschließend die Gründung der Tochtergesellschaft Bürgerwind. (cls)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.