Polizei spricht von "massiver Gewaltanwendung" - Augenzeugin berichtet

39-Jährige in der Schwalm vergewaltigt - 25-Jähriger verhaftet

Ottrau. In Ottrau im Schwalm-Eder-Kreis ist am Donnerstag eine 39-jährige Frau vergewaltigt worden. Wie die Polizei am Freitagnachmittag mitteilt, ist ein 25-jähriger Mann festgenommen worden.

Dieser Artikel wurde zuletzt um 18.03 Uhr aktualisiert - Der mutmaßliche Täter ist ein wohl 25-jähriger Asylsuchender und stammt laut Polizei aus Ostafrika. Seine Herkunft war am Freitagnachmittag noch nicht abschließend geklärt.

Die Frau soll den Mann am Donnerstagmorgen in ihrem Auto mitgenommen haben. Schon im Wagen sei es zu ersten sexuellen Übergriffen gekommen. Der Mann soll die Frau nicht nur vergewaltigt, sondern auch geschlagen haben. In der Feldgemarkung von Ottrau geschah dann die brutale Tat: Der Angreifer zog die Frau aus und vergewaltigte die 39-Jährige unter "massiver Gewaltanwendung".

Gefunden wurde der Tatverdächtige durch Hinweise aus der Bevölkerung. Bereits am Donnerstagnachmittag nahm die Polizei den Mann in der Nähe des Tatorts fest. Nach Angaben der Polizei wurde ein Haftbefehl erlassen - wegen Verdachts der besonders schweren Vergewaltigung. Der mutmaßliche Täter befindet sich aktuell in Untersuchungshaft. Jetzt ermittelt die Polizei weiter, um die Details des Tathergangs ans Tageslicht zu bringen. Zuständig für den Fall ist die Staatsanwaltschaft Marburg.

Augenzeugin fand das Opfer

Eine Augenzeugin schilderte der HNA, dass sie ein Wimmern wahrnahm, schließlich entdeckte sie das Opfer. Die Frau kauerte am Donnerstagmittag vor einem Hauseingang in Ottrau. „Sie weinte bitterlich und sprach von der Tat.“ Die 39-Jährige habe immer wieder ausgestoßen: „Der Schwarze hat mich vergewaltigt.“ Während eine andere Anwohnerin per Handy Polizei und Rettungskräfte alarmierte, kümmerte sie sich um das Opfer, „sie war total zusammengeschlagen, das Auge angeschwollen, die Arme wiesen deutliche Spuren der massiven Gewalt auf“. 

Nach Information der Augenzeugin war der Tatort oberhalb des Friedhofs, in der Nähe wurde der Vergewaltiger dann am frühen Abend von Beamten gefasst. Dort sollen die Polizisten auch Kleidungsstücke des Opfers sichergestellt haben, so der Kenntnisstand der Zeugin. Bevor die Polizei zugreifen konnte, hatte der Täter angeblich eine andere Ottrauerin um Wasser gebeten, diese hatte daraufhin die Polizei informiert und die Beamten so offenbar auf seine Spur gebracht. Die Zeugin zeigte sich gegenüber unserer Zeitung am Freitagabend erschüttert: „Man muss Angst haben, als Frau alleine herumzulaufen.“

Möglicher Fundort: Unbestätigten Informationen der Anwohner zufolge war die Polizei nach der Tat oberhalb des Friedhofs in Ottrau im Einsatz.

Ottrauer zeigten sich betroffen

Viele Ottrauer hatten am Donnerstag einen großen Polizeieinsatz bemerkt. Mehrere Streifenwagen, Zivilstreifen, ein Rettungswagen und ein Notarzt seien um die Mittagszeit durch das Dorf gefahren, berichten Passanten übereinstimmend. Eine Frau fügt an, die Einsatzkräfte seien dann zu einer Stelle oberhalb des Friedhofs in die Straße "Am Pfaffenbusch" gefahren.

Im Laufe des Nachmittags beobachteten Ottrauer Polizeiwagen auf Feldwegen rund um das Dorf. Es habe ausgesehen, als seien die Beamten auf der Suche nach jemandem gewesen, sagt eine Ottrauerin. Zunächst ging man in dem Örtchen von einem Unfall oder auch einem Delikt wie einem Einbruch aus. 

Im Lauf des Nachmittags machten dann erste schlimme Gerüchte die Runde. Er habe abends in der Kneipe von der Vergewaltigung gehört, erzählt ein Mann, und eine Dorfbewohnerin gibt an, dass man auch beim Blutspendetermin in der Mehrzweckhalle am Abend über das Verbrechen gesprochen habe.

Dass eine solche Tat möglicherweise am helllichten Tag passierte, sei schon sehr verstörend, meint eine Frau im örtlichen Metzgerladen: „Da macht man sich schon so seine Gedanken.“ Sie habe das Gefühl, solche Vorfälle nehmen auch auf dem Land zu, sagt eine Ottrauerin: „Das erste was ich gestern Abend zu meiner Tochter gesagt habe: Geh nicht mit dem Hund raus.“ Und eine andere Frau berichtet, dass sie zumindest am Donnerstagabend nur mit sehr mulmigen Gefühl im Bauch zum Gartenhaus gegangen sei: „Ich hatte Angst.“ 

Das folgende Video ist am Nachmittag in Ottrau aufgenommen worden:

Chronologie der Gewaltdelikte

Nach bisherigem Kenntnissstand erinnert der Fall von Ottrau an mehrere andere Gewaltdelikte von Flüchtlingen an Frauen. Eine Chronologie.

Freiburg, 16. Oktober 2016: Die Studentin Maria L. (19) wird an der Dreisam vom Rad gestoßen, bis zur Ohnmächtigkeit gewürgt, mehrfach vergewaltigt und getötet. Der Fall erschüttert die Republik. Der Täter Hussein K., der 2015 als angeblich 16-Jähriger aus Afghanistan nach Deutschland gekommen war, wird zu einer lebenslangen Haft mit möglicher Sicherheitsverwahrung für die Zeit danach verurteilt.

Darmstadt, 22. Dezember 2017: Ein 16 Jahre alter Flüchtling aus Afghanistan geht mit einem Messer auf eine 17-Jährige los, von der er glaubte, sie sei seine Freundin. Die junge Frau überlebt.

Kandel, 27. Dezember 2017: In einem Drogeriemarkt in der Kleinstadt in Rheinland-Pfalz wird ein 15-jähriges Mädchen erstochen. Der Mordprozess gegen den angeblich gleichaltrigen Ex-Freund aus Afghanistan beginnt Mitte Juni. Nach dem Fall wurde intensiv über die Feststellung des Alters von Flüchtlingen diskutiert.

Wiesbaden, 22. Mai 2018: Die 14-jährige Susanna F. wird vergewaltigt und umgebracht. Tatverdächtig ist der 20-jährige Iraker Ali B., der nach seiner Ausreise aus Deutschland im Nordirak festgenommen wird.

Bei Straftaten wie Mord, Totschlag und Vergewaltigung waren laut Polizeistatistik im vorigen Jahr 15 Prozent aller Verdächtigen Zuwanderer - das ist höher als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung. Allerdings sind junge Flüchtlinge überdurchschnittlich häufig junge Männer. Diese sind grundsätzlich deutlich öfter an Gewalttaten beteiligt als andere Bevölkerungsgruppen.

Ottrau - südlichste Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis

Das Rathaus in Ottrau

Ottrau ist die südlichste Gemeinde im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis. Landschaftlich ist die Umgebung von Ottrau von Wald geprägt. Von Alsfeld im Vogelsbergkreis ist Ottrau rund zehn Kilometer entfernt. Der Ort hat etwa 2200 Einwohner. Insgesamt besteht Ottrau aus sechs Ortsteilen. Neben Ottrau selbst sind das: Schorbach, Weißenborn, Immichenhain, Görzhain sowie Kleinropperhausen. Der aktuelle Bürgermeister von Ottrau heißt Norbert Miltz.

Hier liegt Ottrau

Rubriklistenbild: © Haaß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.