Vereine im Fastnachtsfieber

Närrische Gemeinschaft Immichenhain feiert Jubiläum

+
Probe der Kindertanzgruppe zum 25-jährigen Bestehen der IVIFA: Nele Mösner, Anne-Marleen Diehl, Charlotte Luise Degenhardt, Jule Schmitt, Laura Stein, Lara Schmitt, Lea Ruhl, Leni Voigt, Jona Ruhl, Finn Apel und die Erwachsenen von links Regina Flimm (Gründungsmitglied), Steffi Beier (Vorstand) und Michael Kurz (Vorstand).

Seit 25 Jahren sind Immichenhainer Vereine im Fastnachtsfieber (IVIFA).

Die Gymnastikgruppe hatte einst die Idee, die fastnächtlichen Traditionen Immichenhains zu bündeln, sodass nicht mehr jeder Verein mit wenigen einzelnen Akteuren unter sich blieb. Die Idee stieß schnell auf Resonanz und so gab die neu ins Leben gerufene „IVIFA“ fortan den närrischen Aktivitäten den Rahmen.

Schnell fanden sich im Ort eigene Tanz-, Gesangs-, Sketchgruppen und auch Redner, die den Dorfklatsch glossierten. Immichenhainer Fastnacht wurde im Saal des Schützenhauses gefeiert und entwickelte sich schnell zur größten Saalveranstaltung des Dorfes, die gerade in der Winterzeit den Zusammenhalt im Dorf belebt.

Neben der Gymnastikgruppe packten Stammtischgruppen, die Burschenschaft, die Sport-, Schützen- und Gesangvereine sowie der Posaunenchor bei der Organisation der Veranstaltung mit an.

„Die Generalprobe war meist schon ein Höhepunkt. Hier bestaunten alle Großeltern und Babysitter des Ortes das Können der jungen Nachwuchsfastnachter, die nach ihrem Auftritt ins Bett gehören“, so Regina Flimm. Karlheinz und Gundel Klar fassten über viele Jahre das Geschehen im Ort im Dorfklatsch zusammen und werden nun auch im Jubiläumsjahr den Dorfklatsch noch einmal aufleben lassen. „Redner haben es oft nicht leicht, ihr Publikum zu fesseln. Die Akustik des lang gezogenen Dorfgemeinschaftshauses ist nicht die Beste“, erzählt Michael Kurz. Nichtsdestotrotz standen auch schon vier Bürgermeisterkandidaten auf der närrischen Bühne, um ihre Talente in einer besonderen Art der Elefantenrunde unter Beweis zu stellen.

„In den Anfangsjahren hatten wir ja nicht mal eine richtige Bühne. Wir tanzten auf Bohlen, die auf Colakisten lagen. Da musste jeder tänzerische Sprung mit Bedacht ausgeführt werden“, erklärt Flimm. Inzwischen proben die jungen Nachwuchsfastnachter auf einer ganz professionell eingerichteten Bühne und so darf auch das Männerballett in diesem Jahr wieder kräftig auftrumpfen. Seit vielen Jahren gastieren Gruppen der Homberger Garde in Immichenhain. Auch aus Neustadt werden in diesem Jahr Gastgruppen den Weg in den kleinen Ort finden. Die eigene Kindertanzgruppe sucht Jahr für Jahr nach neuen Themen und meist können es die Kinder gar nicht abwarten, bis die Proben starten. „Tanzen macht ganz viel Spaß. Dann gibt es samstags auch keine Langeweile“, sagen die Freundinnen Lea, Leni und Laura.

Zum 25-jährigen Bestehen haben sich nun auch die Gymnastikfrauen etwas Besonderes einfallen lassen, werden sie doch ein „Best of“ ihrer gesamten Darbietungen zeigen. „Wir rechnen mit einem Programm bis Mitternacht. Im Anschluss wird getanzt“, freut sich Vorstand Michael Kurz. Die Programmmoderation liegt erneut in Händen von Steffi Beier, die ihrem Publikum auch noch die ein oder andere Programmüberraschung verspricht und selbstverständlich auch zur beliebten Kostümprämierung aufrufen wird.

Gefeiert wird am Samstag, 22. Februar, ab 20.11 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus.

VON REGINA ZIEGLER-DÖRHÖFER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.