Bürger können wohl frühestens im November abstimmen

Ottrau: Bürgermeister Miltz soll abgewählt werden

Das Rathaus der Gemeinde Ottrau in der Dorfmitte. Davor der Brunnen.
+
Der Stuhl von Bürgermeister Norbert Miltz wackelt. Am Montag beschloss der Ältestenrat die Abwahl des Verwaltungschef zu beantragen.

Ottrau – Das Tischtuch zwischen Bürgermeister und Gemeindevertretern ist in Ottrau nun endgültig zerschnitten. Die in Ottraus Parlament vertretenen Parteien haben sich darauf verständigt, ein Abwahlverfahren gegen Bürgermeister Norbert Miltz einzuleiten.

Der Entschluss sei am Montagabend in einer Sitzung des Ältestenrates nach rund 90-minütiger Diskussion einstimmig gefallen, sagte Parlamentsvorsteher Reinhard Becker: „Es hat sich niemand leicht gemacht. Allen ist die Tragweite einer solchen Entscheidung bewusst.“

Bürgermeister Norbert Miltz wurde am Dienstagvormittag informiert. Die Entscheidung des Ältestenrats sei von ihm persönlich überbracht worden, erklärte Becker gegenüber der HNA: „Er sollte es nicht durch die Presse erfahren.“ Der Bürgermeister habe die Nachricht gefasst aufgenommen, erinnert sich der Vorsitzende der Gemeindevertretung.

Norbert Miltz

Es sei das gute Recht der Fraktionen, seine Abwahl in die Wege zu leiten, meinte Norbert Miltz im Gespräch mit unserer Zeitung. Einen Rücktritt schloss Miltz aber aus. Eine Aussage die mit Blick auf die Entwicklungen der vergangenen Wochen durchaus widersprüchlich erscheint. Er habe nicht die Absicht vorzeitig aufzuhören, sondern werde sich weiter für die Belange der Gemeinde Ottrau einsetzen. Der Bürgermeister kündigte an, sich der Entscheidung durch die Ottrauer Bürger stellen zu wollen, und sagte: „Das fechten wir durch.“

Reinhard Becker

Dass der Bürgermeister nicht so einfach kleinbeigeben wird, vermutet auch Reinhard Becker: „Er will kämpfen.“ Der Parlamentsvorsteher machte deutlich, dass es sich bei dem Abwahlverfahren um eine legitime Vorgehensweise handelt, wenn das Vertrauen zwischen Bürgermeister und Gemeindevertretung nachhaltig gestört ist: „Das hat nichts Anrüchiges. Das ist ein demokratisches Verfahren.“

Beide – Becker und Miltz – begrüßen es, dass nun die Ottrauer das letzte Wort haben werden. Mit einem Bürgerentscheid rechnet Reinhard Becker frühestens im November. Im ersten Schritt muss nun die Gemeindevertretung in einer der nächsten Sitzungen die Einleitung eins Abwahlverfahrens mit zehn Stimmen beschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.