1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Ottrau

Spurensuche in der Schwalm: Tochter eines Kriegsgefangenen recherchiert

Erstellt:

Von: Matthias Haaß

Kommentare

Karl Euler und Simonne Vanhove stehen nebeneinander und blicken in die Kamera.
Treffen in Görzhain: Beim Onkel von Karl Euler musste Simonne Vanhoves Vater als Kriegsgefangener arbeiten. © Werner Schwalm

Vor sieben Jahren begann Simonne Vanhove aus Frankreich damit, Nachforschungen über den Aufenthaltsort ihres Vaters Raymond Michel während des 2. Weltkrieges anzustellen.

Trutzhain/Görzhain – Kürzlich kam sie gemeinsam mit Jean-Louis Marquet in die Schwalm, genauer gesagt nach Görzhain. Dort war ihr Vater als französischer Kriegsgefangener im Arbeitseinsatz.

Die Berichte von Joseph Aulnette aus der Bretagne, der sich 2015 auf eine 2040 Kilometer lange Fahrradtour auf den Spuren seines Vaters machte (die HNA berichtete), hatten Simonne Vanhove dazu angeregt. Josephs Vater war ebenso wie Simonnes Vater Raymond als Kriegsgefangener im Stalag IX A Ziegenhain registriert.

Sie recherchierte in mehreren französischen Archiven und erfuhr so, dass ihr Vater seine Kriegsgefangenschaft in Görzhain verbrachte, heißt es in einer Mitteilung.

Intensiv korrespondierte sie mit Werner Schwalm per Mail, über die Gedenkstätte in Trutzhain stellte Schwalm den Kontakt zu Karl-Heinz Boss her, dem Verfasser der Ortschronik Görzhain.

Reise nach Görzhain

Nun reiste Vanhove nach Görzhain. Anhand historischer Fotografien vermittelte Karl-Heinz Boss den Gästen einen Eindruck des alten Ortsbilds, so wie es Vanhoves Vater kennengelernt und erlebt hatte. Zusammen suchten sie die Orte auf, wo Franzosen neben den Arbeiten auf den Bauernhöfen und im Wald eingesetzt waren.

Boss arrangierte für Simonne Vanhove ein Treffen mit der 84-jährigen Luise Gerst. Sie hatte „Bierwetts Franzos Michel“ als Kind kennengelernt und konnte Simonne von Begegnungen berichten.

Bei Karl Eulers Onkel Kaspar Euler hatte der Franzose im Krieg gearbeitet und im Tanzsaal der dem Hof angegliederten Gaststätte – wie alle anderen Kriegsgefangenen auch – unter Bewachung übernachten müssen. Beim Kaffeetrinken in der Wohnstube von Karl und Gisela Euler erfuhr Simonne noch mehr über das Leben der Kriegsgefangenen, die im Frühjahr, Sommer und Herbst in der Landwirtschaft, im Winter sehr häufig in der Forstwirtschaft eingesetzt waren.

Luise Gersts Schulkamerad Kurt Blumenauer führte die Gäste aus Frankreich zu der Stelle, wo im März 1945 ein Foto Raymond Michels erstand, welches er nach Kriegsende nach Hause mitgenommen hatte.

Die Archivaufnahme zeigt das Gefangenlager im heutigen Trutzhain.
Viele Kriegsfangene aus dem Stalag IX A Ziegenhain waren in der Region im Arbeitseinsatz – auch in Görzhain. Unsere Archivaufnahme zeigt das Gefangenlager im heutigen Trutzhain. © Gedenkstätte Trutzhain

Auf dem Programm von Simonne Vanhove und Jean-Louis stand zwei Tage später auch der Besuch der Gedenkstätte und des Museums in Trutzhain. Wie es in der Mitteilung weiter heißt, wird Simonne Vanhove einen Bericht über das Leben ihres Vaters als Kriegsgefangener in der Schwalm schreiben, der dann in der geplanten Wandersaustellung über die Kriegsgefangenlager Stalag IX A B C seinen Eingang finden wird. (Matthias Haaß)

Auch interessant

Kommentare