Windpark Gleiche: CDU fordert Durchfahrverbot für Lkw

Von Daniel Göbel Ottrau/Schrecksbach. Weil die täglich schwer beladenen Lkw zum Bau des Windparks Gleiche zwischen Schrecksbach und Immichenhain an Ottraus Straßen Schäden verursachen würden, fordert die CDU Ottrau nun ein innerörtliches Durchfahrverbot für den Lkw-Verkehr.

„Es ist nicht hinnehmbar, dass täglich Lkw durch Ottraus Ortsdurchfahrten rollen und Schäden an den teils frisch sanierten Straßen verursachen“, begründet CDU-Vorsitzender Matthias Wettlaufer den Vorstoß. Er fordert den Gemeindevorstand auf, rechtliche Wege zu gehen, um den Lkw-Verkehr zu unterbinden.

Ottraus Bürgermeister Norbert Miltz bezeichnet die Forderungen der CDU hingegen als befremdlich. „Die Bauarbeiten laufen seit Wochen. Fünf der insgesamt sechs Windräder sind bereits betoniert und erst jetzt will die CDU Straßenschäden festgestellt haben?“, zeigt sich Miltz irritiert. Ihm seien keine nennenswerten Schäden bekannt, die der Lkw-Verkehr verursacht haben soll. „Unsere Straßen sind für 50 Jahre ausgelegt, deshalb halten sie auch den Lkw-Verkehr aus“, so der Bürgermeister.

Allerdings habe der Ortsbeirat in Immichenhain von kleineren Schäden an den Straßen im Ort berichtet. „Die werden aber nach Abschluss der Bauarbeiten von der EAM behoben“, so Miltz. Alle Schäden, die durch die Baustelle verursacht werden, würden demnach auch wieder repariert.

Ein Durchfahrverbot hält der Bürgermeister für illusorisch: „Wie soll das denn gehen? Man müsste ein Durchfahrverbot für alle Lkw erlassen. Dann würde auch keine Müllabfuhr mehr kommen.“

In Schrecksbach, wo ebensoviele Lkw die Orte durchqueren, ist ein Lkw-Verbot kein Thema. „Natürlich haben wir vermehrten Verkehr. Die Straßen sind aber dafür ausgelegt, deshalb verstehe ich die Aufregung nicht“, sagte Bürgermeister Andreas Schultheis.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.