Aktionstag für Bodenschutz in Florshain

Protest gegen Gewerbegebiet an Autobahnausfahrten in der Schwalm

Baustelle A49 bei Schwalmstadt Frankenhain: Ein Bagger lädt Erde auf einen Lkw.
+
Laut der Heidemarie Scheuch-Paschkewitz sollten besser gemeinsame Gewerbegebiete der Gemeinden auf brachliegenden ehemaligen Industrieflächen ausgewiesen werden, anstatt an vielen zukünftigen Ausfahrten der A 49 neue zu planen, auch in Schwalmstadt und Neuental.

Linken-Landtagsabgeordnete nutzt Aktionstag für Bodenschutz um gegen Gewerbegebiet zu protestieren.

Schwalm – Zum Aktionstag für Bodenschutz in Florshain meldet sich die Linken-Landtagsabgeordnete Heidemarie Scheuch-Paschkewitz zu Wort: „Der Aufruf, den 8. August zu einem Aktionstag für Bodenschutz zu machen, ist zu begrüßen. Dafür möchte ich den Initiatoren der Gruppe Pro bäuerliche Landwirtschaft Nordhessen, dem Bundesbündnis Bodenschutz und den örtlichen Bündnissen Stoppt den Landfraß und Schwalm ohne Autobahn danken.“

Laut der landwirtschaftspolitischen Sprecherin der Linken sollten besser gemeinsame Gewerbegebiete der Gemeinden auf brachliegenden ehemaligen Industrieflächen ausgewiesen werden, anstatt an vielen zukünftigen Ausfahrten der A 49 neue zu planen, auch in Schwalmstadt und Neuental. So werde der „Flächenversiegelung im Schwalm-Eder-Kreis erneut Vorschub geleistet“.

In Hessen sei von 1992 bis 2015 eine Fläche in der Größe von 90 000 Fußballfeldern versiegelt worden. In Zeiten von Artensterben und Dürre müsse sorgfältig geprüft werden, ob weitere Flächen für Gewerbegebiete versiegelt werden. In einem ersten Schritt müsse die Hessische Landgesellschaft (HLG) aufhören, gute Ackerböden aus Landesbesitz für Gewerbeflächen und Logistikzentren zu verkaufen, das treibe den Preis für guten Boden unverhältnismäßig in die Höhe.

Darüber hinaus wolle die Linke der HLG Geld zur Verfügung stellen, um von der Versiegelung bedrohte Äcker zu kaufen. Das sei nachhaltig investiertes Geld. Scheuch-Paschkewitz: „Zur Sicherung unserer Ernährungsgrundlage gehört guter Boden in öffentlichen Besitz und nicht in die Hände von Spekulanten und Logistikern.“  (aqu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.