Rotkäppchen-Serie

Rainer Wälde gewinnt mit Filmen für Tourismusservice internationalen Preis

Schwalm – Zehn Menschen, zehn Geschichten: Mit seinem Videoprojekt für das Rotkäppchenland erhielt der Dokumentarfilmer Rainer Wälde von der Gutshofakademie Großropperhausen einen internationalen Medienpreis.

Angetreten mit seiner Arbeit war Wälde für das Rotkäppchenland beim World Media Festival im Bereich Tourismus und Reisen. Der Preis sei eine große Ehre, meint Wälde, denn weltweit renommierte öffentliche und private Sender bewerben sich jährlich dort. 

Erfolgreich war seine zehnteilige Serie, die Menschen aus der Region abbildet, in der Kategorie „Branded Storytelling“.

Auffallen über das Erzählen von Geschichten

Das ist eine besondere Darstellungsform, die versucht, über das Erzählen von Geschichten aufzufallen und neugierig zu machen. Wälde und das Rotkäppchenland wurden mit Silber ausgezeichnet. Besser war keiner. Gold wurde laut World Media Festival in dieser Kategorie nicht vergeben.

Und es ist genau diese Darstellungsform, die dem professionellen Dokumentarfilmer liegt. In den vergangenen Jahren hat Wälde mehr als 200 Reisereportagen und Dokumentarfilme gedreht, die international ausgezeichnet wurden. 

Für das Rotkäppchenland ließ er in zweieinhalbminütigen Kurzclips Menschen, die sich für die Region begeistern, einfach erzählen. Ein Drehbuch gab es nicht. Dadurch wirkt der Inhalt authentischer und glaubwürdiger, ist er überzeugt. 

Und nicht nur das. Durch den Seriencharakter zeichnen Protagonisten wie zum Beispiel die Künstler Kristina Fiand und Ernst Groß vom Kunst und Werkhof Großropperhausen oder der Koch Moritz Zinn vom Strandbad No. 1 in Wallenstein ein einmaliges und liebevolles Bild der Region. 

Die internationale Jury jedenfalls überzeugten sie mit der Darstellung ihrer Ideen, echten Erlebnissen, regionaler Identität und ehrlicher Qualität.

Mehr als 120 000 Zugriffe

Zu sehen sind die Kurzfilme auf der Webseite des Rotkäppchenlands über das Videoportal Youtube. Auffallend ist, dass ein Teil der Filme relativ wenige Aufrufzahlen vorweisen. 

Dass dies möglicherweise daran liegen könnte, dass alle zehn Videos zum gleichen Zeitpunkt ins Internet gestellt wurden, möchte Heidrun Englisch, Geschäftsführerin des Rotkäppchenlandes, nicht hören. 

Sie zeigt sich zufrieden mit den insgesamt mehr als 120 000 Zugriffen – auch wenn Filmexperte Wälde meint, „es ist nicht ganz optimal gelaufen“.

Die Filmserie, die Wälde im Auftrag des Tourismusservice im vergangenen Jahr drehte, wurde finanziert über die Tourismusförderung des Schwalm-Eder-Kreises. Eine Fortsetzung wird es nicht geben. Zwar sei ein Filmprojekt geplant, sagt Englisch. Allerdings mit neuem Konzept.

rotkaeppchenland.de

VON SYLKE GREDE

Rubriklistenbild: © Foto: Rotkäppchenland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.