450 Fans feierten bei Loshausener Kultfestival Rock im Park

Rockfans trotzten dem Regen in Loshausen

+
Wurden bereits mit Spannung erwartet und hatten bereits einen Chart-Erfolg: Die aus Wiesbaden stammende Band The New Roses überzeugten im Schlosspark Loshausen mit handfester Rockmusik.

Loshausen. Trotz regnerischen Wetters feierten 450 Rockfans beim Losghausener Kultfestival Rock im Park und bescherten so den Veranstaltern eine zufriedenstellende Bilanz. 

Mit einem furiosen Auftritt hat die Schwalmstädter Band Leftover Voltage am Samstag das Kultfestival Rock im Park in Loshausen eröffnet.

Mit der Mischung aus eigenen und gecoverten Songs, die die Band im eigenen Stil vorstellte, gaben die fünf Jungs schon mal einen kleinen Vorgeschmack für die anderen Gruppen des Abends. Immer wieder schafften es Leftover Voltage, die Besucher im Schlosspark zum Mitmachen anzuregen und sorgten somit für eine super Grundstimmung, die sich durch den gesamten Abend zog.

Direkt im Anschluss betrat die Band Zoros die Bühne, die ebenfalls aus Schwalmstadt kommt. Sie verzauberten das Publikum mit englischen und deutschen Rocksongs. Die Sängerin heizte die Stimmung an, indem sie sich unter das Publikum mischte.

Freuten sich über das abwechslungsreiche Musikangebot: Etwa 450 Rockfans feierten im Loshäuser Schlosspark.

Als letzte Vorband spielten die aus Frankfurt kommenden Jungs von The Punch ‘n’ Judy Show. Ihren Auftritt begannen sie mit den Worten: „Noch nie haben sich sieben Jungs wie wir uns auf die ‚Ehe für alle’ gefreut“, und sprechen somit die Gleichberechtigung für homosexuelle Paare, auch standesamtlich heiraten zu dürfen, an. Ihre Bühnenshow und ihr ureigener Stil bekannte Songs zu covern, indem sie u.a. zwei Blechbläser integrierten, begeisterten die Zuschauer.

Mit Spannung erwartete das Publikum die in Wiesbaden gegründete Band The New Roses, die bereits in den deutschen Charts zu finden war und auch den Titelsong für die in Deutschland ausgestrahlte US-Fernsehserie Sons of Anarchy stellten. Viele der Zuschauer kannten bis Samstag diese Band noch nicht. Dies änderte sich an diesem Abend jedoch, indem die Band mit eigenen Liedern aus dem Bereich Rock und Hard Rock das Publikum überzeugte. Zum Abschluss spielten noch die fünf Jungs von Beat Cuisine.

Genossen trotz des Regens die Musik bei Rock im Park: von links Ines Blattner und Natascha Schmitz.

Trotz des regnerischen Wetters besuchten laut Veranstalter ungefähr 450 Personen das Open-Air-Festival. In Anbetracht des Wetters sind die Veranstalter mit der Anzahl an Gästen zufrieden.

Auf die Frage, wie Besucher das Konzert finden, waren Antworten wie, „Regnerisch, aber Musik ist gut“ und „Gute Stimmung trotz des schlechten Wetters“ keine Seltenheit.

Von Jan Lückhoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.