Mehr als 200 Motorradfahrer kommen zum Saisonabschluss

Leimsfeld: Rundfahrt durch den Knüll

Manuela und Reinhard Wehbrink aus Treysa nehmen mit ihrer BMW samt Beiwagen an der Rundfahrt teil.
+
Manuela und Reinhard Wehbrink aus Treysa nehmen mit ihrer BMW samt Beiwagen an der Rundfahrt teil.

Es ist Oktober und die Motorradsaison neigt sich langsam, aber sicher ihrem Ende zu. Am Samstag luden die Motorradfreunde Leimsfeld zur traditionellen Abschlussfahrt ein.

Leimsfeld. Rund um die Kirche in Leimsfeld trafen sich die Biker zu einer Tour durch die Schwalm mit anschließendem Gottesdienst. Von der Vespa über alte Militärmaschinen, Chopper und Trikes bis hin zu Bikes mit Beiwagen war alles vertreten.

Er führte die Tour an: Korsoleiter Fabian Rommeis.

Korsoleiter Fabian Rommeis von den Motorradfreunden Leimsfeld war wie alle Anwesenden nach der Zwangspause einfach nur froh, endlich wieder auf Tour gehen zu können. „Unsere heutige Rundfahrt geht 55 Kilometer durch den Knüll über Lenderscheid, Wildpark Knüll, Remsfeld, Appenfeld, Schwarzenborn und dauert ungefähr anderthalb Stunden“, erklärte Rommeis, der mit seiner Maschine an der Spitze des bunt gemischten Trupps fuhr.

Leimsfeld Motorradrundfahrt durch den Knüll

Er führte die Tour an: Korsoleiter Fabian Rommeis.
Er führte die Tour an: Korsoleiter Fabian Rommeis. © Jochen Schneider
Ist mit seiner Frau Inge unterwegs: Willi Koller aus Jesberg
Ist mit seiner Frau Inge unterwegs: Willi Koller aus Jesberg. © Jochen Schneider
Horst Nickel aus Dorheim zieht sonst mit seinem Trike den Wohnwagen durch die Lande.
Horst Nickel aus Dorheim zieht sonst mit seinem Trike den Wohnwagen durch die Lande. © Jochen Schneider
Manuela und Reinhard Wehbrink aus Treysa nehmen mit ihrer BMW samt Beiwagen an der Rundfahrt teil.
Manuela und Reinhard Wehbrink aus Treysa nehmen mit ihrer BMW samt Beiwagen an der Rundfahrt teil. © Jochen Schneider
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt.
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt. © Jochen Schneider
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt.
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt. © Jochen Schneider
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt.
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt. © Jochen Schneider
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt.
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt. © Jochen Schneider
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt.
Machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg durch den Knüll: die Gäste und Motorradfreunde aus Leimsfeld bei Schwalmstadt. © Jochen Schneider
Martin Hoffmann und Kollege Daniil Wolf von der Johanniter-Unfall-Hilfe.
Hoffen, dass nichts passiert: Martin Hoffmann und Kollege Daniil Wolf von der Johanniter-Unfall-Hilfe. © Jochen Schneider
Jörg Langstädter aus Holzburg ist froh, endlich wieder eine Tour mit seiner Triumph Rocket unternehmen zu können.
Jörg Langstädter aus Holzburg ist froh, endlich wieder eine Tour mit seiner Triumph Rocket unternehmen zu können.  © Jochen Schneider
Friedhelm Probst freut sich auf den Rundkurs bei super Wetter.
Friedhelm Probst freut sich auf den Rundkurs bei super Wetter. © Jochen Schneider
Vivien Denkel aus Linsingen ist absolut happy, wieder mit Freunden fahren zu können.
MFL4.JPG © Jochen Schneider

Der Start fand aus der Ortsmitte heraus statt und es waren geschätzt 200 bis 300 Teilnehmer, die sich bei strahlendem Sonnenschein in Leimsfeld eingefunden hatten. Hinter der Kirche versorgte ein Imbiss die Frauen und Männer, wobei die Damen eindeutig in der Unterzahl waren. Mit fast 82 Jahren dürfte Friedhelm Probst aus Schönborn wohl der älteste Teilnehmer gewesen sein, er gehört zu den Gründungsmitgliedern der Motorradfreunde Leimsfeld im Jahre 1992. Mit einer 125er Yamaha nahm er teil, erinnert sich aber noch genau an sein erstes Zweirad im Jahre 1958: eine 125er DKW.

Triumph Rocket mit 2300 Kubikzentimetern

Eine vom Hubraum größten Maschinen hat Jörg Langstädter aus Holzburg, denn 2300 Kubikzentimeter seiner Triumph Rocket sind für ein Zweirad schon recht beeindruckend. Der begeisterte 58-jährige Biker ist seit seinem 18. Lebensjahr Motorradfan und zum ersten Mal zum Treff in Leimsfeld gekommen.

Das Gefährt von Horst Nickel aus Dorheim, sprang einem sofort ins Auge: ein gelbes Trike mit Anhängerkupplung. „Sonst haben wir immer unseren Wohnwagen dabei“, weiß Nickel zu berichten.

Hoffen, dass nichts passiert: Martin Hoffmann und Kollege Daniil Wolf von der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Die farblich auffällige Motorradstaffel der Johanniter Unfall-Hilfe unter Leitung von Martin Hoffmann und Kollege Daniil Wolf fuhr am Ende des Korsos. „Zum einen schützen wir die vor uns fahrenden Motorräder gegen riskante Überholmanöver von Autos und zum anderen sind wir gleich vor Ort, sollte vor uns ein Unfall passieren“, sagte Martin Hoffmann. Beide sind ehrenamtlich unterwegs, die Motorräder aus Spenden finanziert und waren früher bei der Zivilpolizei und den Feldjägern im Einsatz.

Nach Rückkehr der Zweiräder hielt Motorradseelsorger Reinhard Natt einen Gedenkgottesdienst ab, bei dem der verunfallten Biker in diesem Jahr gedacht wurde. (Jochen Schneider)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.