Junge, deutsche Beat-Szene  fand Mitte der 60er-Jahre in der Schwalm statt

50 Jahre "Petards": Erinnerungen an die Kultband aus der Schwalm

Schrecksbach. Vor 50 Jahren gaben die Petards aus Schrecksbach ihre ersten Konzerte. Erinnerungen an die Kultband:

The Petards waren in den 60ern und 70ern eine der erfolgreichsten Beat-Rockbands in Deutschland, sie erreichten europaweit Kultstatus. 1965 spielten die Studenten Klaus und Horst Ebert, Rüdiger Waldmann und Hans Jürgen Schreiber in den Semesterferien unter dem Bandnamen „The Petards“ (Die Knallfrösche) ihre ersten Beatkonzerte.

Walter Simon (66) aus Schrecksbach, Begleiter seit der ersten Stunde, erinnert sich: Bei diesen Beatpartys spielte die Band in der Regel um die fünf Stunden ausschließlich gecoverte Songs aus den englischen und amerikanischen Hitparaden, und zwar dicht an den Originalen. Schnell habe sich eine große Fangemeinde gebildet, „was in England die Beatlemania war, war in der Schwalm plötzlich die Petardsmania“.

Erste Schallplatten

Ein knappes Jahr später kamen die ersten beiden Schallplatten heraus. Die Ebertbrüder und Rüdiger Waldmann wurden Profimusiker, Hans-Jürgen Schreiber stieg aus und studierte weiter. Für ihn kam mit Arno Dietrich „ein Drummer der absoluten Spitzenklasse“ zur Band.

Lexikon-Wissen:

Alles zu den Petards lesen Sie auch in unserem Regiowiki.

Es folgte die erste Langspiel-Platte mitdem Titel „A Deeper Blue“, es wurden über 100 000 Stück verkauft. Zur gleichen Zeit wurde in Schrecksbach das Kino geschlossen. Simon: „Wir haben den Kinosaal kurzerhand in ´The Petards-Club‘ umbenannt und zum Headquarter (englisch: Hauptquartier) der Petards umfunktioniert.“

Hier wurden Konzerte veranstaltet, geprobt und eigene Stücke eingespielt. Simon: Ab 1967 ist die Band mit ihren eigenen Stücken regelmäßig auf den vorderen Plätzen der deutschen Hitparaden vertreten und im europäischen Ausland erfolgreich.

Mit der Waldbeat-Show am Schrecksbacher Gemeindewald wurde das erste Open-Air-Rockkonzert in Deutschland gegeben, mehrere Tausend Beatfans bevölkerten die Straßen von Schrecksbach und den Gemeindewald.

In den folgenden Jahren wurde das Petards-Open-Air auf die Burg Herzberg verlegt, es wurde zu dem Treffen der deutschen Rockmusikszene, dem Herzberg-Festival. Simon: „Durch die zentrale Lage in der Mitte Deutschlands wurden Schrecksbach und der Petards-Club zu einem beliebten Treffpunkt der Beatszene, fast alle bekannten deutschen Gruppen sind hier aufgetreten oder haben einfach mal vorbei geschaut.“

The Petards: Kultband der 60er und 70er aus Nordhessen

 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Al fred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel (Alfred Trachsel)
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
 © Axel Traxel/Gunther Lorz
The Petards
(Von links) Roger Waldmann, Horst und Klaus Ebert sowie Arno Dittrich waren die Petards. © HNA-Archiv
The Petards
Die Mitglieder der Band (von links): Horst Ebert, Arno Dittrich, Rüdiger Waldmann und Klaus Ebert im Gespräch mit Schrecksbacherrinnen über ihre Musik. © Privat
The Petards
The Petards: Roger Waldmann, Klaus Ebert, Arno Dittrich und Horst Ebert (von links) © HNA-Archiv
The Petards
 © HNA-Archiv
The Petards
(Von links) Arno Dittrich, Horst Ebert, Klaus Ebert und Roger Waldmann. Der Name der Frau ist uns unbekannt. Wer sie kennt, kann sich per Email bei der Lokalredaktion melden: kassel@hna.de © HNA-Archiv
The Petards
Die Knallfrösche: (stehend von links) Klaus Ebert, Arno Dittrich, Rüdiger Waldmann und (vorn) Horst Ebert. © HNA-Archiv
The Petards
Sie teilten sich die Hitparaden mit den Beatles und den Lords: Die Petards aus Schrecksbach. Auf dem Foto v.l. Arno Dittrich, Horst Ebert, Bernd Wippich und Roger Waldmann. Nicht auf dem Foto Klaus Ebert, der musikalische Kopf. © HNA-Archiv
The Petards
Die "Bauernband aus Schrecksbach": So wurden die Petards mit (von links) Horst Ebert, Rüdiger "Roger" Waldmann, Klaus Ebert und Arno Dittrich vom HR-Moderator Hanns Verres liebevoll genannt. © HNA-Archiv
The Petards
Ein Meister der langen Soli: Arno Dittrich beim Burg-Herzberg-Festival, das die Petards 1968 ins Leben riefen. © HNA-Archiv
The Petards
The Petards Anfang der 70er: Arno Dittrich nimmt (von links) Horst und Klaus Ebert sowie Rüdiger Waldmann in die Zange. © HNA-Archiv
The Petards
Im März 1984 nach 12 Jahren zum ersten mal wieder vereint: Arno, Roger, Klaus und Horst. © HNA-Archiv
The Petards
 © Privat

1000 Live-Auftritte

Die Band spielte von 1965 bis 1971 über 1000 Live-Veranstaltungen und hatte über 400 eigene Fan-Clubs, sie spielte im legendären „Olympia“ in Paris und war als erste westliche Band zur Zeit des Prager Frühlings auf Stadiontournee in der Tschechoslowakei. Es gab 15 TV-Auftritte, 16 Singles und sieben Langspielplatten. Hits waren zum Beispiel „Pretty Liza“, „Misty Island“ und „Shoot Me Up to The Moon“.

1972 war Schluss

Am 3. September 1972 packten die Petards im Western-Club in Wiesbaden zum letzten Mal ihre Instrumente aus. Die meisten Bandmitglieder nahmen ihr Studium wieder auf. Aus dem Petards-Club in Schrecksbach wurde Walter Simons Diskothek Mylord.

Eine Neuformation der Band durch Drummer Arno Dietrich mit anderen Musikern im Jahr 2002 konnte den alten Erfolg nicht noch einmal erreichen.

Rüdiger Waldmann lebt in Schwalmstadt, Klaus Ebert im Ausland. Horst Ebert starb im Alter von 71 Jahren im Oktober 2014.

Revival-Party 

Back to the Sixties „In Memories of the Petards“ findet am Samstag, 5. Dezember, im Mylord in Schrecksbach statt. DJs der Ära präsentieren die Hits der Beat- und Flower-Power-Zeit, das Programm der Petards wird gespielt, auch Live-Musik ist geplant. Walter Simon hofft, dass viele der alten Fans aus mehr als 400 Fanclubs zusammen kommen.

Samstag 5. Dezember, 20 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

Lesen Sie auch:

- Petards-Gründer und Beat-Pionier Horst Ebert gestorben

- Zum Tod von Horst Ebert: Rüdiger Waldmann erinnert sich an gemeinsame Zeit

Rubriklistenbild: © HNA Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.