Kinderarzt baut neue Praxis in Schrecksbach 

Zufriedene Gesichter: Der Neubau der Kinderarztpraxis ist wichtig für Schrecksbach. Von links: Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann. Planungsbüromitarbeiterin Alina Demes mit Chef Michael Heinmüller, Baunternehmer Christopher Roßkopf, Bürgermeister Andreas Schultheis und Kinderarzt Eduard Freitag. Foto: Matthias Haaß

Während in anderen Kommunen Arztpraxen schließen, gibt es in Schrecksbach Grund zur Freude. Der Kinderarzt Eduard Freitag bleibt nicht nur im Dorf, sondern baut am Ortseingang gegenüber dem Einkaufsmarkt auch noch ein neues Praxisgebäude.

Die Außenwände stehen bereits und lassen erahnen, wie groß das Haus einmal werden wird. Die Behandlungsräume, sechs an der Zahl, liegen auf der Sonnenseite, die Wartezimmer haben Zugang zum Garten. Die Bauarbeiten sollen im März 2021 abgeschlossen sein. Dann können die beiden Ärzte Freitag und Alexandra Mignon gemeinsam mit ihrem vierköpfigen Team auf rund 245 Quadratmetern arbeiten.

In diesen nicht ganz so einfachen Zeiten ein solches Projekt zu starten, sei erst mal heikel und es gehöre sicherlich Gottvertrauen dazu, so der Kinderarzt nachdenklich: „Deshalb haben wir trotz der Corona-Krise mit dem Bau begonnen, gemäß dem Martin Luther zugeschrieben Spruch: Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“

Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann lobte die Initiative des Schrecksbacher Kinderarztes: „Das ist ein Gewinn für die Gemeinde.“ In der Corona-Zeit mit all seinen Herausforderungen sei der symbolische Baubeginn für ihn ein schöner Termin, so Kaufmann weiter: „Das nehme ich freudig und dankbar auf.“ Der Neubau diene auch der Verbesserung der ärztlichen Versorgung im Landkreis, betonte der Erste Kreisbeigeordnete zufrieden: „Das ist gigantisch.“

Im Schwalm-Eder-Kreis gebe es zur Zeit acht Kinderärzte und das sei ein guter Wert, berichtetet der Politiker im Rahmen der kleinen Feierstunde: „Es ist ein Signal an junge Familien. Wir sind glücklich, dass es so eine Entwicklung gibt.“

Auch Schrecksbachs Bürgermeister Andreas Schultheis war voll des Lobes für das Projekt des Kinderarztes. Es sei ein guter Tag für Schrecksbach und den ganzen südlichen Schwalm-Eder-Kreis: „Es ist ein sehr gutes Zeichen. Ich bin froh, dass es jetzt richtig losgeht.“ Schultheis brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass der Neubau der Kinderarztpraxis für weitere Investitionen im ärztlichen Bereich in seiner Gemeinde als Initialzündung dienen könnte. Hintergrund: Schon seit einiger Zeit gibt es Überlegungen für ein Ärztehaus in Schrecksbach (die HNA berichtete). Die Kinderarztpraxis hat aber mit diesen Plänen nichts zu tun und ist völlig eigenständig.

Man hab sich aufgrund von Platzmangel in der alten Praxis in der Neukirchener Straße für einen Neubau entschieden, erklärt Eduard Freitag: „Es gibt aktuell keine Kapazitäten mehr und wir müssen Patienten abweisen.“ Die Zahl der behandelten Kinder belaufe sich zur Zeit pro Quartal auf rund 1400, so Freitag weiter.

Das war nicht immer so, anfangs taten sich die Schrecksbacher schwer mit dem Grünberger. Als der Knoten dann geplatzt sei, hätten sich die Patientenströme buchstäblich ergossen, erinnert sich der Arzt: „Wir haben eine sehr herzliche Beziehung zu unseren Patienten.“

Durch den Neubau an der Kasseler Straße verdoppelt sich nach Angaben des Mediziners die zukünftig zur Verfügung stehende Fläche. Dadurch können mehr kleine Patienten behandelt werden. „Ich habe die Hoffnung, dass wir auch noch einen Kinderarzt gewinnen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.