Jahresprogramm

Schwälmer Dorfmuseum Holzburg öffnet seine Pforten

Leben auf dem Bauernhof um 1900: So hieß beispielsweise ein Medienprojekt 2019, von links Greta Daum, Lena Prinz, Marie-Lena Henkel, Marie-Lara Schmitt, Matilda Schiefer und Medienpädagoge Bo Friedrich. Archiv
+
Leben auf dem Bauernhof um 1900: So hieß beispielsweise ein Medienprojekt 2019, von links Greta Daum, Lena Prinz, Marie-Lena Henkel, Marie-Lara Schmitt, Matilda Schiefer und Medienpädagoge Bo Friedrich. (Archivfoto)

Das Schwälmer Dorfmuseum Holzburg hat sein Jahresprogramm vorgelegt.

Das Museum

Holzburg – Die Anlage besteht aus dem ehemaligen Gasthaus Wahl, der umgebauten Pfarrscheune und der Hofschmiede Schreiber. Im Blauen Saal des ehemaligen Gasthauses Wahl ist laut Mitteilung die Sammlung Decker mit der Dauerausstellung „Von der Wiege bis zur Bahre“ mit 52 Schwälmer Trachtenpuppen untergebracht. Zurzeit sind auf der Bühne des Blauen Saales die Schwälmer Hochzeitsstühle, eine Schenkung des Eichsfeld-Museums Heiligenstadt, ausgestellt. Die ehemalige Gaststube und das Museumscafé befinden sich im Gebäude. Im Obergeschoss ist die Bibliothek und die Holzburger Heimatstube eingerichtet. Die Backstube im Erdgeschoss wurde laut Museumsleiterin Heidrun Merk renoviert und kann auch außerhalb des Museumsbereiches genutzt werden.

Blaue Stunde

In diesem Jahr steht das Buch „Heimatstimmen“ im Mittelpunkt der „Blauen Stunde“ im Blauen Saal. Die Herausgeber Heidrun Merk, Berndt Schulz und Achim Höh laden an drei Sonntagen zu Lesungen aus dem Buch ein. Coronabedingt werden die Lesungen nicht vor Publikum stattfinden, sondern jeweils aufgezeichnet und anschließend online gestellt. Am Sonntag, 30. Januar, 16 Uhr, sind Christiane Schwarze, Dierk Glitzenhirn, Armin Nagengast und Schüler zu Gast. Am Sonntag, 6. Februar, 16 Uhr, Michael Gsänger, Achim Höh, Gabriele Kehl, Erika Schneider, Margitta Braun und Johannes Biskamp und am Sonntag, 13. Februar, 16 Uhr, Jürgen Kaufmann, Rainer Barth, Michael Lampe, Christian Wachter und Michaela T. Spellerberg.

Vorträge

Ab Sonntag, 3. April, 14 Uhr, werden Vorträge und Workshops angeboten: Zunächst „Das Ganze Haus“, Eine Wirtschaftseinheit und ihre Menschen, den Einführungsvortrag hält Heidrun Merk. Der Internationale Museumstag, Sonntag, 15. Mai, ab 14 Uhr, steht unter dem Thema „Stall, Feld und Wiese“ – die Arbeiten in der vorindustriellen Landwirtschaft. Am Sonntag, 12. Juni, heißt es um 14 Uhr „Kraut und Rüben“ – die Versorgung des bäuerlichen Haushalts, diesmal der Küchengarten.

Um „Feuer und Flamme“ geht es am Sonntag, 3. Juli, 14 Uhr – die Küche als Zentrum der Hauswirtschaft. Sonntag, 7. August, 14 Uhr, steht unter dem Motto „Kostbares Süß“ – die Imkerei, und am Sonntag, 4. September, 14 Uhr, heißt es „Salz und Rauch“ – die Vorratshaltung. Ein Workshop zur Wurstherstellung steht am Samstag, 8. Oktober, 14 bis 17 Uhr, auf dem Programm. Nur mit Anmeldung, Kosten 20 Euro. Am Sonntag, 9. Oktober, 14 Uhr, geht’s ums Schlachtfest mit Verkostung, nur mit Anmeldung.

Ausstellungen

Vom 3. April bis 31. Juli ist eine Postkartensammlung von Claus Schwing und Helga Weigand zu sehen – eine Schenkung ans Dorfmuseum. Eröffnung ist am 3. April, 16 Uhr. Zum Internationalen Museumstag, 15. Mai, 11 Uhr, heißt es „Der fremde Ferdinand – die Geschichte des unerzählten Grimm-Bruders“ mit Prof. Dr. Heiner Boehncke. Für Sonntag, 24. Juli, 11 Uhr, wird ein Gottesdienst im Zaubergarten mit Pfarrer Matthias Müller, Paul Dickel und dem Posaunenchor Holzburg angekündigt. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Dorfmuseum, dann geht es weiter zum Steinbruch. Nach dem Gottesdienst kann gepicknickt werden. Von Sonntag, 11. September, bis Sonntag, 30. Oktober, ist die Ausstellung „KrikkelKrakkel“ mit Michaela T. Spellerberg zu sehen, Ausstellungseröffnung ist am 11. September, 14 Uhr.

Öffnungszeiten

Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren zahlen 3 Euro Eintritt. Der Eintritt für Kindergruppen sowie deren Begleitpersonen ist frei. Das Museum hat von April bis Oktober jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Besucher sind auch außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Terminabsprache jederzeit willkommen. Die Öffnungszeiten des Museumscafés variieren. Für angemeldete Gruppen können auf Wunsch Kaffee und Kuchen organisiert werden. (Sandra Rose)

Kontakt: Tel. 0 66 98 / 2 50 99 15 oder 0174 / 2 49 69 31, dorfmuseum-holzburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.