Schrecksbach im Zeitenwandel

Ausstellung mit mehreren Hundert Fotos zeigt Veränderung des Ortskerns

Schrecksbach. Eindrucksvolle Bilddokumente und historisches Kartenmaterial zeigen in einer Fotoausstellung die gravierenden Veränderungen im Ortsbild des Schwalmdorfes als Ergebnis der in den Jahren zwischen 1967 bis 1980 erfolgten bundesweit ersten Dorfsanierung. Die Ausstellung findet am Sonntag, 10. Januar, ab 14 Uhr in der Mehrzweckhalle Schrecksbach statt.

In dieser Zeit erhielt der historische Ortskern von Schrecksbach durch den Abriss zahlreicher Höfe und Wohngebäude in Verbindung mit der Neutrassierung zentraler Verkehrswege und die Schaffung einer modernen Infrastruktur ein völlig neues Gesicht.

Der Kauf und anschließende Abriss des bis dahin ortsbildprägenden Schwertzell’schen Gutshofes in der Ortsmitte stellten seinerzeit die Initialzündung für eine komplette Neustrukturierung des gesamten Ortskerns und der ortsansässigen Landwirtschaftsbetriebe dar. Nach vier Jahrzehnten wird deutlich, wie beispiellos die Veränderungen Schrecksbach veränderten. Viele Familien folgten in den vergangenen Wochen dem Aufruf des Arbeitskreises Dorfsanierung und stellten zahlreiche private Bilddokumente aus der Zeit der Dorfsanierung zur erstmaligen Veröffentlichung zur Verfügung.

Mehrere Hundert Fotos laden zum Erinnern an das historische Schrecksbach ein und vermitteln eindrucksvoll, wie damals gelebt, gearbeitet und gefeiert wurde. (dag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.