Kirche auf dem Basaltkegel

Geschichte der Kapelle Schönberg wird in Broschüre neu erleuchtet

+
Hat sich in jüngster Zeit verändert: Die Einrichtung des Chorraums. Der Altar aus schweren Steinplatten wurde durch einen Holzaltar ersetzt.

Schönberg/Röllshausen. Eine neue Broschüre bietet interessante Einblicke in die Geschichte der Kapelle Schönberg.

Die Röllshäuser Hans Roth und Konrad Selentschik beleuchten auf 36 Seiten die lange Historie der Kapelle, deren Ursprung nicht genau zu datieren ist.

Die Idee

Grundlage für die Broschüre war eine Powerpoint-Präsentation. Damals wurden auf einer Veranstaltung Bilder aus dem Dorf gezeigt. „Wir fanden es schade, dass diese Bilder nur die Besucher der Veranstaltung sehen konnten. Wir wollten sie aber einer bereiteren Masse zugänglich machen, so entstand die Idee, eine Broschüre zur Kapelle Schönberg zu erstellen“, erläuterte Konrad Selentschik.

Steht auf einem das Schwalmtal beherrschenden Basaltkegel, einem Ausläufer des Vogelbergs: Die Kapelle Schönberg ist immer schon von weitem zu sehen. 

Das Buch

Herausgekommen ist eine 36-seitige Broschüre mit vielen interessanten Texten zur Geschichte der Kapelle. Dazu gibt es 35 farbige Fotos. Die Broschüre soll demnächst für ca. 9,50 Euro bei den Autoren und im Getränkevertrieb Schäfer in Röllshausen zu erwerben sein.

Die Kapelle

Der Ursprung der Kapelle Schönberg ist nicht genau zu datieren, allerdings ist zu vermuten, dass ihr Bau mit dem Abt Marquard I, der von 1150 bis 1165 im Kloster Neuenburg bei Fulda residierte, in Verbindung gebracht werden kann. Die Kapelle ist ein schlichter Bau, der zum größten Teil aus unbehauenen Sandsteinen errichtet wurde. Die Kirche ist in Ost-Westausrichtung gebaut und besteht aus dem Kirchenschiff, auf dem sich ein Glockenturmreíter befindet und aus einem kleinen Choranbau.

Sind aufgrund starken Bewuchses mit Büschen und Sträuchern häufig nicht mehr zu sehen: Eine der vielen Grabstellen.

Die Autoren

Hans Roth und Konrad Selentschik, beide Jahrgang 49 und aus Röllshausen, beschäftigen sich seit langer Zeit mit der Geschichte Röllshausens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.