Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen: Am Ende bezahlen die Verbraucher

+
Die Maut-Kontrollsäulen ähneln gängigen Radarfallen: So wie die an der B 454 am Ortsausgang Treysa.

Schwalm-Eder. Seit Anfang Juli gilt die Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen. Für Speditionen und andere Unternehmen im Schwalm-Eder-Kreis bedeutet das vor allem zusätzliche Kosten.

Aber: Dass auch Kunden wie Verbraucher für diese aufkommen müssen, gilt als so gut wie sicher.

„Wir wollen da eigentlich keine Kompromisse machen“, sagt Michael Knoche, Inhaber von Knoche Transport & Logistik in Schwalmstadt. Das Unternehmen ist vor allem im Nahverkehr tätig, beliefert Lebensmittel-Discounter und transportiert Waren für diverse Hersteller vor Ort. Die Maut bedeute für Knoche eine „erhebliche Mehrbelastung“ – eine, die leider an die Kunden weitergereicht werden müsse.

Höhere Preise für Verbraucher erwartet Timo Thieme von der Rauter Spedition in Homberg. „Da wir als Unternehmen die Kosten-Erhöhung an unsere Auftraggeber weitergeben müssen und diese wiederum die Kosten auf den Verbraucher legen.“ Umwege über kommunale Straßen – um die Maut zu umgehen – ziehe man jedoch nicht in Betracht. Der Faktor Zeit spiele dafür eine zu große Rolle.

Mit 8000 bis 10.000 Euro Kosten durch die Maut pro Jahr rechnet Hubert Spielvogel, Inhaber vom Brennstoff-Handel Schwalmstadt: „Der erste Euro ist weg, bevor wir den ersten Kilometer gefahren sind.“

Hinzu kämen unter anderem Kosten für die Maut-Schulungen der Fahrer. Ob die Literpreise künftig steigen oder eine Pauschale erhoben wird, sei noch unklar. Falls der Liter teurer wird, rechnet Spielvogel mit einem Anstieg von einem bis zwei Zehntel.

Dass seine Dienstleistungen, also vor allem die Abfuhren von Müll, teurer werden, sagt Oliver Blackert, Inhaber des Entsorgungsunternehmens Blackert Entsorgung in Morschen. „Wir beobachten das jetzt einen Monat, dann wird es eine Pauschale geben.“ Allein der Einbau der Maut-Geräte in seine fünf Lkw koste pro Fahrzeug 600 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.