Melsungen ist am teuersten

Nachfrage übersteigt das Angebot: Mieten im Schwalm-Eder-Kreis steigen

+
Wohnen zur Miete ist im Schwalm-Eder-Kreis in den vergangenen vier Jahren teurer geworden. 

Schwalm-Eder. Die Mieten steigen fast überall, auch im Schwalm-Eder-Kreis. Teilweise unterscheiden sich die Mietpreise im Landkreis aber deutlich. Wer im Umland von Kassel wohnt, zahlt meistens mehr. 

Wer im Schwalm-Eder-Kreis zur Miete wohnen will, muss immer mehr bezahlen. Bei Neuvermietungen im Landkreis sind die Preise pro Quadratmeter in den vergangenen vier Jahren im Mittel um zwölf Prozent gestiegen. Das hat eine Datenauswertung des Immobiliendienstleisters empirica-systeme für die HNA ergeben. Die Zahlen zeigen ebenfalls, dass es in der Region ein deutliches Miet-Gefälle gibt. 

Für fast alle Städte und Gemeinden wurde die Kaltmiete pro Quadratmeter errechnet. Nebenkosten sind in den Zahlen demnach nicht enthalten. Für Ottrau, Schrecksbach, Jesberg und Schwarzenborn liegen keine Mietpreise vor. Zwischen der niedrigsten und höchsten Miete pro Quadratmeter liegen etwas mehr als zwei Euro. 

Wohnen im Umland von Kassel ist am teuersten

Im Vergleich war das Wohnen in Melsungen mit einer Kaltmiete von 6,39 Euro im Jahr 2018 am teuersten. Auch in Gudensberg (6,24), Fritzlar (6,11) und Guxhagen (6,04) mussten Mieter, die im vergangenen Jahr einen Mietvertrag abgeschlossen haben, pro Quadratmeter über sechs Euro bezahlen. Die vier Städte und Gemeinden befinden sich im Umland von Kassel. 

Diese Lage würde sich auch auf die Mietpreise auswirken, sagt der Geschäftsführer von Immobilien König in Homberg, Jürgen König. „Die Menschen ziehen dorthin, wo es Arbeitsplätze gibt, zum Beispiel in die Mittelzentren wie Melsungen.“ Die Mieten seien dort dann höher als auf dem Land. 

Wer beim Wohnen etwas Geld sparen will, sollte in die Südhälfte des Schwalm-Eder-Kreises ziehen. Mieter in Gilserberg, Frielendorf, Neuental und Willingshausen zahlten pro Quadratmeter weniger als fünf Euro. Allgemein ist das Wohnen fast überall im Landkreis seit 2014 aber teuer geworden. 

Der mittlere Preis pro Quadratmeter im Schwalm-Eder-Kreis ist demnach seit dem Jahr 2014 um zwölf Prozent von 4,74 auf 5,31 Euro gestiegen. In unserer Grafik sehen Sie, wie sich die Mietpreise in Ihrer Stadt oder Gemeinde entwickelt haben. Eine interaktive Karte mit den mittleren Preisen für Wohnungsmieten in allen Gemeinden unseres Verbreitungsgebiets finden Sie hier

Die mittleren Mietpreise in den Städten und Gemeinden des Landkreises im Überblick.

Die mittlere Kaltmiete pro Quadratmeter für Wohnungen im Umland von Kassel und in den Mittelzentren wie Melsungen, Fritzlar und Schwalmstadt ist grundlegend höher als in ländlich gelegenen Orten. Aber wie lassen sich die steigenden Mietpreise sowie das Miet-Gefälle im Landkreis erklären?

Zu wenige Wohnungen

Besonders in den Mittelzentren übersteigt die Nachfrage nach Wohnraum das Angebot. „Es sind nicht genügend neue Wohnungen auf dem Markt“, sagt der Geschäftsführer von Immobilien König in Homberg, Jürgen König. Zudem würden alte Wohnungen aufgrund ausbleibender, aber nötiger Renovierungsarbeiten wegfallen. Die Folge: Der knappe Wohnraum wird teurer.

Auch die steigenden Mieten in Kassel beeinflussen die Mieten bei uns im Landkreis, besonders in der Nordhälfte. „Es ziehen immer mehr Menschen aus Kassel weg ins Umland“, erklärt der Leiter des Sparkassen-Immobilienbüros in Melsungen, Engin Eroglu. Ein Blick auf die Grafik zeigt: In Melsungen, Gudensberg, Fritzlar und Guxhagen mussten Mieter bei Neuvermietungen im vergangenen Jahr am meisten zahlen.

Infrastruktur

Arbeitsplätze, Schulen, Ärzte und die Verkehrsanbindung: Die Infrastruktur und Grundversorgung wirken sich ebenfalls auf die Mietpreise aus. „Das macht Städte und Orte für Menschen attraktiv“, sagt Eroglu, der zusätzlich auf einen Mangel an altersgerechten Wohnungen hinweist.

In der Region sind Volkswagen und der Medizintechnik-Hersteller B. Braun wichtige Arbeitgeber, die gut über die Autobahnen 7 und 49 zu erreichen sind. Eine verkehrsgünstige Lage könnte sich also auf die Mietpreise auswirken. Bei der Wohnungssuche könnte auch ein weitreichendes Angebot an Freizeitaktivitäten relevant sein, heißt es vom Landkreis.

Wohnlage

Städte wie Melsungen lassen sich nicht mit ländlichen Orten im Landkreis vergleichen. Dort ist der Fokus ein ganz anderer: „In den kleinen Gemeinden werden eher Einfamilienhäuser statt Mietshäuser gebaut“, sagt Eroglu. Die Wohnungsnachfrage ist laut dem Landkreis in den strukturschwächeren Teilräumen gleichbleibend oder teilweise rückläufig.

Aber auch in kleineren Orten scheint die Wohnlage eine wichtige Rolle zu spielen. Der Wohnungsbedarf sei besonders in den Ortsteilen an der Bundesstraße hoch, sagt der Bürgermeister von Frielendorf, Thorsten Vaupel. Er könnte deswegen den gesunkenen Mietpreis nicht nachvollziehen. Es würde keinen offiziellen Mietspiegel, aber auch kaum Leerstand geben. Frielendorf ist die einzige Gemeinde und Stadt im Landkreis, in der die Mieten der Datenauswertung zufolge gesunken sind.

Ortskern und Ortsteil

Bei erhobenen Daten darf eine Einordnung nicht fehlen. Es wurde die mittlere Kaltmiete pro Quadratemeter bei Neuvermietungen erhoben. Abweichungen sind normal, besonders in einem großen als auch heterogenen Landkreis mit Mittelzentren und kleinen, ländlichen Ortschaften. Das fängt bereits in den Städten und Gemeinden an. Wer im Ortskern wohnt, dürfte mehr zahlen als Mieter in abgelegeneren Ortsteilen. Auch die Art der Wohnung spielt eine Rolle. Bei Neubauten in Melsungen würde die Miete pro Quadratmeter bei sieben Euro oder mehr liegen, sagt König.

So wurden die Daten erhoben

Die angegebenen Mietpreise speisen sich nach Angaben der empirica-systeme GmbH aus einer kontinuierlichen und flächendeckenden Erhebung von Inseraten privater, gewerblicher, öffentlicher und geförderter Immobilienmarktakteure. Berücksichtigt werden alle öffentlich verfügbaren Quellen in Internet- und Printmedien. In den Stichproben werden sowohl Angebote hochwertiger Neubauwohnungen als auch unsanierter Altbaubestände erfasst. Weitere Informationen: www.empirica-institut.de

Eine interaktive Karte mit den mittleren Preisen für Wohnungsmieten in allen Gemeinden unseres Verbreitungsgebiets finden Sie in dieser Übersicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.