1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Schwalmstadt

Ab durch den Tunnel: Mehr als 1000 Besucher beim Familientag in Treysa

Erstellt:

Von: Jörg Döringer

Kommentare

Auf dem Foto sind mehrere Menschen zu sehen.
Starter des Tunnellaufs: von links Maria Hoos aus Schrecksbach, Daniel Helwig aus Treysa, Maren Vestweber aus Schrecksbach und Carina Helwig aus Treysa waren auf der 11,8 Kilometer langen Strecke unterwegs. © Jörg Döringer

Mehr als 1000 Menschen besuchten den Familientag an der A 49 in Treysa. Rund 700 Läufer, Fahrradfahrer und Walker absolvierten verschiedene Strecken im Tunnel.

Treysa – Mehr als eintausend Besucher nutzten am Pfingstsonntag letztmalig vor Inbetriebnahme des Autobahnabschnitts Neuental/Schwalmstadt die Gelegenheit, um gemütlich auf der A 49 zu radeln, zu skaten, zu laufen oder um spazieren zu gehen.

Den Auftakt zum Familientag machten prominente Gastredner. Wie groß die Potentiale sind, die sich aus dem Lückenschluss für unsere Region ergeben, verdeutlichten an diesem Tag bei ihren Ansprachen: Landrat Winfried Becker, Neuentals Bürgermeister Philipp Rottwilm, Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard, Mark Weinmeister (Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel), Bernhard Klöpfel von der Autobahn GmbH, Kai Georg Bachmann (Geschäftsführer der Regionalmanagement Nordhessen GmbH) und Dr. Constantin Schmitt.

Anschließend konnte man in aller Ruhe die Fahrbahn, den Tunnel und die Brücke erkunden. Bei bedecktem Wetter mit über 20 Grad startete gleichzeitig ein Tunnellauf, der vom ESV Jahn Treysa und Gundlach Sport & Mode perfekt organisiert wurde.

Jeder Teilnehmer hat eine Stempelkarte bekommen

Mehr als 700 Läufer, Skater, Wanderer, Fahrradfahrer und Walker absolvierten Strecken von einer Distanz von minimal einem Kilometer bis maximal 11,8 Kilometern. Jeder Teilnehmer konnte bis zu sechs Stempel auf seiner Stempelkarte sammeln, wobei man ab drei Stempeln an einer Verlosung die Möglichkeit hatte, tolle Preise im Wert von rund 1000 Euro zu gewinnen.

Die Teilnehmer konnten gegen eine Spende die limitierte Startnummer des Tunnellaufes käuflich als Erinnerung erwerben. „Die Einnahmen werden in Absprache mit dem Vorstand des ESV Jahn Treysa an einen karitativen Zweck gespendet“, sagte Bernd Gundlach.

„Sportler aus allen Altersklassen nahmen am Tunnellauf-Event teil“, erzählte Jochen Helwig vom Vorstand des ESV Jahn Treysa.

Aber nicht nur der Tunnellauf war ein voller Erfolg, sondern auch der Familientag an der A49. Hierzu hatten die Stadt Schwalmstadt, die Gemeinde Neuental und der Schwalm-Eder-Kreis zusammen mit der Autobahn GmbH eingeladen.

Wer sich gemütlich fortbewegen wollte, dem standen Rikschas und Segways zur Verfügung

Zentraler Veranstaltungsort war der Bereich vor dem Tunnel Frankenhain an der künftigen Anschlussstelle Schwalmstadt.

Besucherinnen und Besucher aller Altersklassen aus Nah und Fern konnten sich einen Einblick über imposante Bauwerke machen inklusive einem unterhaltsamen Rahmenprogramm.

Die angekündigte Hüpfburg für Kinder konnte aufgrund des vorausgesagten Regens nicht aufgestellt werden, wobei der Dauerregen letztlich fernblieb.

An verschiedenen Ständen konnte man sich bei deftigem Essen und frischen Getränken oder einem leckeren Eis stärken.

Wer sich gemütlich fortbewegen wollte, dem standen Rikschas und Segways zur Verfügung. Für die Ohren gab’s auch was: Die Schwalmtaler Musikanten sorgten während ihres zweistündigen Platzkonzertes für gute Stimmung auf der Autobahn.

Für die Versorgung mit Strom sorgten Freiwillige des Technischen Hilfswerks aus Schwalmstadt, die auch mit einem Informationsstand vor Ort waren. (Jörg Döringer)

Auch interessant

Kommentare