70.000 Mundschutzmasken 

Schutz für den Landkreis: Helfer des DRK Schwalm-Eder produzieren Mund-Nasen-Masken

Voller Erfolg: Bei der Verteilung der Alltagsmasken bildeten sich vor den Rettungswachen zeitweise lange Autoschlangen. Das Maskenangebot wurde von den Menschen im Kreis gern angenommen. Das Foto entstand am ersten Tag der Ausgabe.
+
Voller Erfolg: Bei der Verteilung der Alltagsmasken bildeten sich vor den Rettungswachen zeitweise lange Autoschlangen. Das Maskenangebot wurde von den Menschen im Kreis gern angenommen. Das Foto entstand am ersten Tag der Ausgabe.

Die Bilanz kann sich sehen lassen: 1500 ehrenamtliche Näherinnen und Näher haben nach Angaben des DRK-Schwalm-Eder in sieben Wochen rund 70 000 Mund-Nase-Masken gefertigt.

Genäht wurde nicht nur beim DRK vor Ort in Ziegenhain, sondern auch deutschlandweit in Heimarbeit (die HNA berichtete). Heimische Firmen schlossen sich der DRK-Aktion an und ließen die Nähmaschinen für die gute Sache laufen oder nahmen Alltagsmasken im Verlauf der Coronapandemie in ihr Programm auf.

Die Nähaktion wurde vom DRK in den sozialen Medien regelmäßig begleitet und traf dort auf große Resonanz. „Unsere Aktion #SchützeDieAnderen, im Rahmen der Corona-Pandemie, ist jetzt erfolgreich beendet worden“, freute sich Koordinator Thomas Lampp im Gespräch mit unserer Zeitung.

Zuhause wurde auch genäht 

Geplant und geleitet wurde das Projekt von der DRK Rettungsdienst Schwalm-Eder GmbH, in den Schulungsräumen der neuen DRK-Rettungswache in Ziegenhain. Dort, aber auch zuhause haben fast 200 freiwillige Helfer, teilweise im Drei-Schicht-Betrieb, ungefähr 5000 Quadratmeter Stoff verarbeitet. Zum Vergleich, ein Fußballfeld in der Bundesliga ist 7140 Quadratmeter groß.

Wochenlang wurde beinahe täglich gewaschen, gebügelt und zugeschnitten. Außerdem verarbeiteten die fleißigen Näher rund 140 Kilometer Schrägband für die Bindebänder der Schutzmasken.

Schnittvorlage im Internet 

„Das präparierte Rohmaterial wurde parallel sowohl direkt verarbeitet, als auch in insgesamt fast 1800 Näh-Sets – jeweils Mund-Nasen-Bedeckungen und eine Näh-Anleitung – für Privat-Haushalte, verpackt und für die Auslieferung vorbereitet“, sagt der DRK-Mitarbeiter. Für Selbernäher stellte das DRK außerdem eine Schnittvorlage und eine Nähanleitung im Internet zur Verfügung.

Die Verteilung im Schwalm-Eder-Kreis übernahmen überwiegend ehrenamtliche Helfer aus den DRK-Ortsvereine die dafür insgesamt mehr als 15 000 Kilometer Strecke zurücklegten. Der Versand von rund 750 Näh-Paketen an Privathaushalte außerhalb des Schwalm-Eder-Kreises erfolgte über eine Paketversand. „GLS-Germany spendete die Versandkosten für täglich 50 Pakete“, berichte Thomas Lampp.

Seit einiger Zeit nähen sich Menschen die Masken selbst - Anfrage ist gesunken 

Die bei der Nähaktion entstanden Masken wurden durch das DRK an Kindergärten, Schulen, Senioren und Pflegeheime verteilt. Die Ausgabe an die Bevölkerung erfolgte in Ziegenhain, Homberg, Fritzlar und Melsungen. Die Resonanz auf das Angebot des DRK war überwältigend. In Schwalmstadt hätten die Autos zeitweise bis zu Krankenhauskreuzung gestanden, erinnert sich der DRK-Mann.

Da man mit der Aktion viele Nachahmer erreicht habe, sei das ursprünglich gesetzte Ziel von 180 000 Masken – eine Maske für jeden Einwohner Kreis – nicht weiterverolgt worden, erklärt Thomas Lampp: „Die Versorgung ist sichergestellt und es gibt nur noch wenig Nachfrage.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.