Wohltätigkeitskonzert begeistert über 500 Besucher

Ein Orchester, das rockt

Begeistert: Die Gäste des Wohltätigkeitskonzerts hielt es nicht mehr auf den Stühlen.

Als die Neue Philharmonie Frankfurt Beethovens „Ode an die Freude“ spielte und Sänger Karsten Stiers tanzend eine riesige Europafahne zur Bühne trug, gab es auch in den hintersten Reihen kein Halten mehr. Was für eine Stimmung! 520 Gäste von acht bis 80 klatschten, sangen. Freuten sich. „Musik tut Gutes“ lautete das Motto des Wohltätigkeitskonzerts am Samstagabend in der Festhalle Treysa. 

Die Stadtsparkasse Schwalmstadt feierte ihren 175. Geburtstag - und wie. Viele Gäste konnten im Laufe des dreieinhalbstündigen Konzerts kaum glauben, was ihnen geboten wurde. Die 55 Musiker nahmen das Publikum mit auf eine musikalische Reise aus Klassik, Pop und Rock, es ging einmal quer durch Europa.

Die Reaktionen - begeistert. „Dass ich so etwas erleben darf“, sagte Eleonore Dlabal, 81, Sparkassen-Kundin seit rund sieben Jahrzehnten. „Ich werde der Bank schreiben, was für ein Geschenk dieses Konzert war.“

Die Idee, das jährlich stattfindende Wohltätigkeitskonzert des Sparkassen-und Giroverbandes Hessen-Thüringen mit der Geburtstagsfeier der Stadtsparkasse Schwalmstadt zusammen zu legen, erwies sich als Gewinn. Das Publikum ging von Beginn an mit, bei Rossinis Ouvertüre zur Oper „Il Turco in Italia“ (Ein Türke in Italien“), bei Udo Lindenbergs „Sonderzug nach Pankow“ und beim Grand-Prix-Gewinnersong „Satellite“ von Lena. Das ESC-Medley von „Dschingis Khan“über „Kisses For Me“ bis hin zu „Wadde Hadde Dude Da“ von Stefan Raab präsentierten die Sänger in den Europafarben Gelb und Blau. 

Begeistert: Die Gäste des Wohltätigkeitskonzerts hielt es nicht mehr auf den Stühlen.

Das kam gut an bei den Konzertgästen, mehr noch die Stimmen von Katrin Glenz, Karsten Stiers und Tom Klossek, die jedem Stück Authentizität verliehen, gemeinsam mit den Background-Sängerinnen Marleen Hornung, Elisabeth Kinsel und Antonia Wiegand.

Bevor es nach der Pause mit Maurice Ravels „Bolero“, den Gypsy Kings und Amy Winehouse sowie Genesis weiter ging, schenkten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtsparkassse Sekt, Bier und Selters aus. Die Gäste durften sich auch hier eingeladen fühlen.

Am Ende wurde aus dem Konzert des Orchesters fast schon eine Party, mit der wohl auch die Moderatorin Rebecca Siemoneit-Barum (bekannt als „Iffy“ aus der ARD-Serie „Lindenstraße“) kaum gerechnet hatte.

Spenden für Projekte der Altenhilfe

Die Stadtsparkasse Schwalmstadt ist eine von 33 Sparkassen in Hessen. Mit einer Bilanzsumme von 220 Millionen Euro und knapp 50 Mitarbeitern ist sie laut eigenen Angaben die fünftkleinste Sparkasse Deutschlands. Rund 95 Prozent der Konzertbesucher waren, so der Stadtsparkassenvorsitzende Wilhelm Bechtel, Teilnehmer des so genannten PS-LOS-SPARENS, bei dem das Sparen mit einem Gewinnspiel kombiniert ist und mit dem auch soziale Einrichtungen unterstützt werden. Im Rahmen des Konzerts übergaben Matthias Haupt von der Sparkassenkulturstiftung und Bechtel 150 000 Euro aus den Mitteln des PS-LOS-SPARENS für Projekte der Altenhilfe in Hessen. 100 000 Euro nahm Dr. Yasmin Alinaghi, Geschäftsführerin des Paritätische Wohlfahrtsverband Hessen entgegen. 50 000 Euro verbleiben im Geschäftsgebiet der Stadtsparkasse Schwalmstadt. Je 6000 Euro spendet die Sparkasse an das Diakonische Werk Schwalm-Eder, den Sportverein ESV Jahn Treysa, den Verein Gemeinsam ins Alter, die Seniorenarbeit des Evangelischen Kirchenkreis Ziegenhain sowie den Verein Altenhilfe Treysa. Je 10 000 Euro gehen an den Förderverein Hospiz Kellerwald sowie das Hessische Diakoniezentrum Hephata.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.