Ersatz für Braun und Biskamp

Fraktionsspitzen der Schwalmstädter Grünen verlassen die Stadt

Margitta Braun

Schwalmstadt. Die beiden Fraktionsspitzen vom Schwalmstädter Bündnis 90/Die Grünen sind bei der Kommunalwahl 2016 nicht mehr dabei.

Wie Dr. Jochen Riege am Mittwoch mitteilte, dankte er als Spitzenkandidat Margitta Braun und Johannes Biskamp für ihre hervorragende Arbeit. Der Ortsverbandsvorsitzende Tobias Biskamp ergänzte: „Durch ihren Umzug 2016 nach Willingshausen treten sie in Schwalmstadt zwar nicht mehr an, wir freuen uns aber, dass sie unseren Ortsverband weiterhin unterstützen.“

Laut Riege sorgten Braun und Biskamp in der aktuellen Legislaturperiode dafür, dass „der Respekt gegenüber der konstruktiven Arbeit der Grünen enorm gestiegen“ sei.

Johannes Biskamp

In ihrem Rückblick hob Fraktionsvorsitzende Margitta Braun hervor, dass die Grünen in der politischen Diskussion um die Fußgängerzone in der Bahnhofstraße in Treysa, Tempo 30 in der Wasserfestung, die A49, den Wieragrund, die Radverkehrsplanung und die Verhinderung von Gebührenerhöhungen sehr präsent gewesen seien. Zugleich beklagte sie „die mangelnde Umsetzung durch den Magistrat“. Laut Riege muss es auch in Zukunft darum gehen, beschlossene Vorhaben kontinuierlich umzusetzen.

Wieder auf der Liste: Andreas Eckert, er hatte seinen Stadtverordnetensitz geräumt. Margitta Braun hatte 2012 ums Schwalmstädter Bürgermeisteramt kandidiert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.