Fliegerpfeile fielen aus heiterem Himmel

+
Feldpost: Zeppeline waren die ersten mit Bomben bestückten Luftfahrzeuge.

Schwalmstadt. HNA-Geschichtsbuch: Schwälmer bewahren Feldpost und andere Exponate zum Luftkrieg im Ersten Weltkrieg auf

Hans-Georg Denke aus Ziegenhain, Sammler und Experte für historische Waffen, bewahrt verschiedene Stücke auf. Er erläutert: „Die Fliegerpfeile waren 12 bis 15 Zentimeter lange Stahlstifte, die vorne angespitzt waren und hinten über ein kreuzförmiges Profil für eine stabile Flugbahn verfügten. Sie wurden aus Luftschiffen und Flugzeugen kästenweise über Truppenansammlungen abgeworfen und konnten sogar Stahlhelme durchschlagen und Menschen und Tiere töten. 

Stahlstift mit verheerender Wirkung: Ein Fliegerpfeil. 

Besonders auf mit Pferden bespannte Kolonnen der Artillerie hatten sie eine verheerende Wirkung.“ Das hier abgebildete Exemplar aus der Sammlung Denkes trägt die Gravierung „Invention Française Fabrication Allemande“.

Mit der rasanten Entwicklung der Flugzeuge, zum Beispiel der Erfindung des mit dem Flugzeugpropeller synchronisierten Maschinengewehrs, waren die Fliegerpfeile untauglich geworden. Soldaten konnten jetzt in ihren Stellungen aus der Luft mit Maschinengewehrsalven und Bomben angegriffen werden.

Eine weitere furchteinflößende Waffe, die bis zur Mitte des Krieges eine Rolle spielte, war das Luftschiff. 

Otti Schwalm

Otti Schwalm aus Ziegenhain, deren Vater Heinrich Haner den Krieg mitgemacht hatte und dessen Kriegsalbum sie in Ehren hält, holt daraus eine Propagandakarte mit einem deutschen Luftschiff über London hervor. Die Feldpostkarte spiegelt vor allem die Sehnsucht wider, das durch seine Flotte geschützte England auf dem eigenen Territorium zu treffen. Die „fliegenden Zigarren“, deren Konstruktion in Deutschland auf Ferdinand Graf von Zeppelin zurückging, waren wegen ihrer großen Flughöhe, ihrer großen Reichweite und der größeren Bombenlast als bei Flugzeugen sehr gefürchtet. Wenn ihre militärische Wirkung insgesamt gering war, so brachte sie der Zivilbevölkerung im Großraum London, in Mittelengland und Schottland erstmals Tod und Zerstörung aus „heiterem Himmel“ fernab von dem eigentlichen Kriegsgeschehen. In der zweiten Kriegshälfte gerieten die schwerfälligen Luftschiffe immer stärker in den Radius verbesserter Jagdflugzeuge, die die mit Gas gefüllten Ungetüme in Brand schossen. Deutschland beendete daraufhin den Zeppelinkrieg.

Von Bernd Lindenthal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.