Hilfstransport

Schulbänke für Sibiu: Verein transportierte Möbel nach Rumänien

+
Große Freude über ausrangiertes Mobiliar: Der Verein Hilfe für Sibiu konnte Möbel aus der geschlossenen Grundschule Wasenberg mithilfe von Spenden nach Rumänien transportieren, wo sie in einer Schule sehnlichst erwartet wurden.

Mengsberg/Niederurff. Zwei Nordhessinnen haben dafür gesorgt, dass Möbel aus der geschlossenen Grundschule Wasenberg nun im rumänischen Sibiu benutzt werden können.

Carola von Winterfeldt aus Mengsberg und Ursula von Urff (Niederurff) vom Club Hilfe für Sibiu/Hermannstadt setzen sich seit vielen Jahren für bedürftige Menschen in Rumänien ein. Zuletzt besuchten die Frauen im November die Region, um wieder die in Marburg gesammelten Weihnachtspäckchen persönlich in den Schulen und Kindergärten von Marburgs Partnerstadt Sibiu zu verteilen. Dabei erfuhren von Winterfeldt und von Urff von der Direktorin einer Schule, dass dort ein großer Mangel an Schulmöbeln besteht.

„Wir waren nach Besichtigung der Schulräume und der darin befindlichen, für uns kaum vorstellbaren Möblierung mehr als betroffen“, berichten sie.

Durch Zufall erfuhren die Frauen nach ihrer Rückkehr, dass im Umkreis von Willingshausen drei Schulen zusammengelegt und die vorhandenen Möbel entsorgt werden sollten. Dabei handelte es sich um mehr als 100 Stühle, 50 Tische, Lehrerpulte, Regale und große Tafeln in tadellosem Zustand.

Bald erhielten die Frauen die Zusage für das Mobiliar. „Die Freude war groß, denn wir konnten förmlich vor uns sehen, wie diese Gegenstände nicht nur das Gesicht der mangelhaft ausgestatteten Räume der von uns betreuten Schulen in Sibiu verändern, sondern dem gesamten Schulbetrieb Auftrieb geben würden“, erzählt von Winterfeldt. 

Nun galt es noch, die hohen Transportkosten nach Rumänien zu organisieren, wobei die Stadt Sibiu außerstande war, zu helfen. So setzte sich der Konsul der Bundesrepublik Deutschland in Sibiu dafür ein, dass die Eltern der Schulkinder einen finanziellen Beitrag leisteten.

Vier Klassenzimmer ausgestattet

Durch Vermittlung des Oberbürgermeisters in Marburg beteiligten sich die Sparkasse Marburg-Biedenkopf an den Transportkosten in Höhe von etwa 2000 Euro, ebenfalls der Rotary Club Schwalmstadt, die Raiffeisenbank Borken und durch Bemühungen des Freundeskreises Marburg/Sibiu der Ministerpräsident des Landes Hessen sowie Privatpersonen. So ist es schließlich gelungen, die Möbel kürzlich nach Sibiu zu schicken.

Von der Direktorin der Schule kam inzwischen ein sehr herzliches Dankeschön: In insgesamt vier Klassenzimmern konnten die mangelhaften Möbel ausgetauscht und ergänzt werden, teilte sie mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.