„Erhöhungen unvermeidlich“

Änderungen bei Kinderbetreuung: Näser zieht Pläne zurück

Schwalmstadt. Die heftig kritisierte Einführung von Betreuungsmodulen in den Schwalmstädter Kindergärten und Krippen wird zum 1. März nicht kommen.

Bürgermeister Dr. Gerald Näser hat die Vorlage per Pressemitteilung zurückgezogen.

Wie berichtet, hätte sie viele Familien mit mehr als einem Kind finanziell hart getroffen. Bürgermeister Dr. Gerald Näser hat die Vorlage gestern Mittag per Pressemitteilung zurückgezogen.

Näser bedankt sich darin bei „den zahlreichen Eltern, mit denen ich in den letzten Tagen konstruktive Gespräche führen durfte“. Es sei eine wichtige Diskussion angestoßen worden.

Diese sei so dringlich gewesen, weil das Land bei Einführung von Betreuungsmodulen und verbesserten Betreuungszeiten erhebliche Zuschüsse anbiete, „die Umsetzung wäre bis zum 1. März erforderlich gewesen. Da dies aktuell nicht realistisch erscheint, habe ich die Vorlage nun zurückgezogen.“

Näser hob hervor, dass „moderate Gebührenerhöhungen“ unvermeidlich seien, da die Gebühren der Eltern nur 18,4 Prozent der Kosten decken würden. Er werde sich „trotzdem besonders für eine Erhaltung des Geschwisterbonus einsetzen“, schreibt Näser. Alles Weitere solle in Ruhe gemeinsam besprochen werden.

Die mehrseitige Beschlussvorlage für den Magistrat wird somit am Montag in den Ausschusssitzungen und am Donnerstag im Stadtparlament nicht beraten werden. (aqu)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.