Gemälde auf Asphalt

Neustadt: Straßenmalerfestival im Bürgerpark

Ein Kind schaut sich ein 3D-Bild auf einer Straße an. Der Tiger ist täuschend echt
+
Täuschend echt: Am Wochenende findet in Neustadt wieder ein Straßenmalfestival statt. Erstmals wird im Bürgerpark gemalt.

Am letzten Wochenende im August findet in Neustadt im Bürgerpark wieder ein Straßenmalerfestival. Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage wird das am 28. und 29. August geplante Festival aber etwas anders ablaufen - teilnehmen werden nur Profis.

Neustadt. Am Wochenende kann man in Neustadt wieder Kunstwerke auf Asphalt bestaunen. Das Straßenmalerfestival ist in der Stadt bereist Tradition. Aufgrund der Corona-Pandemie muss es aber in anderer Form stattfinden: Diesmal wird das Festival nicht wie in der Vergangenheit mit vielen großen und kleinen Hobbykünstlern sowie professionellen Street-Art-Künstlern veranstaltet. Laut Ankündigung werden nur die Profis ihre Bilder in altbekannter „Madonnarie-Art“ oder in 3DKunst auf der Straße beziehungsweise auf dem Fahrradweg in der Allee präsentieren.

Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene, die sonst an der Veranstaltung teilgenommen hätten, möchten die Veranstalter deshalb bitten, sich virtuell am Straßenmalerfestival zu beteiligen. Das bedeutet, jeder kann sich in seinem privaten Umfeld als Straßenmaler ausprobieren, sei es allein, in Gruppen, mit der Familie oder mit einem Verein. Sind die Kunstwerke vollendet, sollten sie (eventuell) mit Namen versehen, fotografiert und dann per E-Mail an den Vorstand des Arbeitskreises geschickt werden. (E-Mail: vorstand@strassenmaler-neustadt.de) Ziel der Aktion ist, eine Online-Galerie zu erstellen.

Gemälde können ersteigert werden

Kunstinteressierte, die sich am Samstag und Sonntag die Kunstwerke der international bekannten Künstler ansehen möchten, haben in diesem Jahr die Möglichkeit, eines der Bilder zu ersteigern. Angedacht ist, dass jeder Besucher an dem Wochenende ein Gebot schriftlich abgeben kann.

Der Meistbietende erhält den Zuschlag. Der Erlös aus der Versteigerung solle dem Kinder- und Jugendhospizdienst Gießen-Marburg zugutekommen, heißt es. Da es natürlich nicht möglich ist, ein ersteigertes Straßenmalerbild zu Hause an die Wand zu hängen, werden alle Gemälde fotografiert und danach auf eine Leinwand gezogen. (mha)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.