High Tech für Radler

Neue High-Tech-Radstätte in Ziegenhain ist Teil des Radwegs Deutsche Einheit

+
Der Radverkehrsbeauftragte Schwalmstadts: Ulrich Wüstenhagen radelt selbst bis zu 2000 Kilometer pro Jahr. An der neuen Radstätte sollen künftig Radtouristen Halt machen.

Schwalmstadt. Eine hochmoderne Radstätte öffnet bald auch am Bahnradweg im Rotkäppchenland in Ziegenhain.

Seit einigen Wochen können Radfahrer, Fußgänger, Autofahrer und Anwohner die Bauarbeiten am Radweg in der Nähe des Südbahnhofs schon beobachten.

Sie wird Teil des Radwegs Deutsche Einheit sein, der Bonn als ehemalige Bundeshauptstadt und Berlin miteinander verbindet, erklärte Alexander Inden, Leiter des städtischen Bauamtes, auf HNA-Anfrage. Die Gesamtlänge der Strecke beträgt knapp 1100 Kilometer.

Initiiert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Zusammenarbeit mit den sieben Bundesländern anlässlich des Jubiläums 25 Jahre deutsche Einheit.

Die Ziegenhainer Radstätte hat ihren Platz am Südbahnhof, da sie dort gut auffindbar für Touristen ist. Zudem ist sie gut einsehbar, was letztlich auch vor Vandalismus schützen soll.

Mit historischer Bedeutung

Historisch ist dies ein bedeutender Punkt, da dort im Herbst 1939 erste polnische Kriegsgefangene ankamen und nach Trutzhain gebracht wurden. Über Hinweisschilder und auch digital können sich Radtouristen darüber und über die Gedenkstätte Trutzhain informieren. Erwartet wird auch, dass sich Besucher historische Punkte in der Stadt ansehen und sich für die Weiterfahrt stärken oder etwas einkaufen.

Vor der geplanten Eröffnung demnächst sind Kosten und Einzelheiten noch nicht bekannt. Radstätten sind jedenfalls namensrechtlich geschützt. Sie werden aus lasergeschweißten Stahllamellen mit Hohlprofil gebaut und sind mit einem Korrosionsschutz und einer hochwertigen Pulverbeschichtung versehen. Das Glasdach enthält ein Photovoltaikelement, das aus Verbundsicherheitsglas mit integrierten semitransparenten Solarzellen besteht.

Ladestation für Pedelecs und kostenloses W-LAN

Es gibt drei Typen, die je nach Ausstattung Hinweisschilder, einen Touch-Panel-PC für digitalen Informationen, Hotspot für kostenloses W-LAN, Lademöglichkeit für Pedelecs, Witterungsschutz mit Sitzbank und Beleuchtung bieten, außerdem Fahrradständer und verschließbare Fahrradboxen, Ladeschließfächer, Gepäckfächer und eine Servicestation mit Reparaturset und Luftpumpe sowie eine Trinkwasserzapfstelle. Derzeit sind in verschiedenen Bundesländern solche Radstätten in Planung oder im Bau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.