1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Schwalmstadt

Keine Zukunft für Dekoservice – Felgenhauers lösen ihren Fundus auf

Erstellt:

Kommentare

Günter und Waltraud Felgenhauer stehen in ihrer Lagerhalle zwischen Blumen, Puppen und Nudelhölzern.
Sammelsurien aus mehr als 30 Jahren: Günter und Waltraud Felgenhauer in ihrer Lagerhalle in Ziegenhain. © Anne Quehl

Gibt‘s nicht? Gibt‘s nicht! Waltraud und Günter Felgenhauer haben in ihrem Dekocenter einen verblüffenden Fundus an Dingen zusammengetragen. Nun machen sie Schluss.

Schwalmstadt – Über 30 Jahre lang haben die Felgenhauers Hallen dekoriert, Säle für Feste hergerichtet, Betriebsfeiern für große Unternehmen ausgestattet und mitunter auch ausgerichtet. Günter Felgenhauer: „Es gibt in der ganzen Gegend keinen Saal, den wir nicht kennen.“ ADAC-Ball, runder Geburtstag, Hochzeit oder jahreszeitliche Café-Dekoration, die Ideen gingen vor allem Waltraud Felgenhauer (72) nicht aus.

Vieles in den Regalen und Kartons in ihrem Lager ist schon erwartbar, Vasen, Gläser für Gestecke, Zeltgardinen, Tischdecken auf der Rolle und Weihnachtsschmuck en gros. Auch stapelweise Teller, Stoffe, Bänder, Kerzen. Doch es gibt in den Massen auch Kurioses und Sammlerstücke, von der Milchkanne bis zum Fünfzigerjahre-Interieur, von der antiken Tretnähmaschine bis zum Humphrey-Bogart-Pappkameraden. Eine verblüffende Fundgrube.

teils selbst hergestellte Deko

Besorgt haben die beiden all das im Handel, aber auch bei Haushaltsauflösungen. Onlineversandhäuser gab es zunächst nicht, so wurden Kataloge gewälzt. Beim Fachhandel Hain in Malsfeld-Mosheim waren die Felgenhauers Stammkunden. Kränze und anderes Schmückendes mehr stellte Waltraud Felgenhauer auch in Hülle und Fülle selbst her, unterstützt oft von Familie, Freunden und Mitarbeitern. Denn in den Anfangszeiten des Dekobetriebs hatten die Felgenhauers noch ihr Opel-Autohaus in der Junker-Hoose-Straße, an das auch ihr Reisecenter gekoppelt war.

Waltraud Felgenhauer steht zwischen Dekokisten und hält einen großen Deko-Schmetterling in den Händen.
Materialrollen, Girlanden, Dekofiguren: In Kisten, Kartons und Regalen lagert Erwartbares und Überraschendes. © Quehl, Anne

Als die Ausstattungsauflagen von Opel dem Unternehmerpaar 2003 kurz nach einer umfänglichen Renovierung über den Kopf zu wachsen drohten, quittierten sie den Autohandel. Der Schlussstrich war dabei nur der Startschuss für neue Aufgaben.

Handelsfachwirt Günther Felgenhauer, heute 74, wurde Arbeitsberater bei der Arbeitsagentur, seinerzeit noch im vormaligen Aldi in der Steingasse Treysa. Ehrenamtlicher Geschäftsführer des Verkehrsbüros am Paradeplatz war er auch noch. Waltraud Felgenhauer wechselte zur Altenhilfe Treysa, während der Dekorationsservice sich ausweitete. Welche Farbe und welches Motto auch immer: Der Wunsch der Kunden war Befehl.

Auflösung des Ladens

Der Beginn der Coronapandemie markierte jäh das Ende, im Frühjahr 2020 war faktisch ein für alle Mal Schluss. Tochter Maike Drescher, Geschäftsführerin der Dekocenter GmbH, ist als Reiseverkehrskauffrau im Nachfolgeunternehmen beschäftigt. Ohnehin, so die Felgenhauers, hätten sich die Zeiten eben dauerhaft gedreht.

Nun lösen sie ihr zweigeschossiges Lager in einer rückwärtigen Halle ihres früheren Opelbetriebs, heute Schwälmer Motorgeräte, auf. Von der Husse bis zum Holz- Ski, vom Wellholz-Konvolut bis zur Schmuckvoliere muss alles raus aus der Halle an der Keilbach am Chinapark.

Ausgezeichnet sind die Waren nicht, Interessierte können sich am morgigen Samstag, 22. Oktober, alles anschauen, man werde sich sicherlich zu Abverkaufspreisen einig, meinen die Felgenhauers gut gelaunt, denn das Beste aus jeder Situation zu machen und immer flexibel und inspiriert zu bleiben ist so etwas wie ihre Lebensphilosophie.

Günter Felgenhauer macht gern weiter in der Fleckenbühler Jugendhilfe in Leimbach, wo er an zwei Tagen in der Woche mit den Jugendlichen arbeitet.

Dem Treeser Karneval bleiben die beiden eng verbunden, die Gardetrainingsleitung hat für Waltraud Felgenhauer wieder begonnen. Großeltern sind die beiden auch. Dass ihnen die Beschäftigung ausgehen könnte, davor haben sie wirklich keine Sorge. (Anne Quehl)

Termin

Besichtigung und Verkauf: Am Samstag, 22. Oktober, 10 Uhr bis 17 Uhr, und nach Vereinbarung, Tel. 0171/8258911.

Auch interessant

Kommentare