1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Schwalmstadt

Legendäre Elf des Tuspo Ziegenhain blickt zurück und nach vorn

Erstellt:

Von: Fabian Seck

Kommentare

In drei Reihen sitzen die einstigen Teamkollegen auf Zuschauerbänken.
Treffen mit Wiederholungspotenzial, von links (obere Reihe) Manfred Stock, Gernot Pötzl, Hartmut Drescher, Wolfgang Ernst, Eberhard Mertke, mittlere Reihe Herbert Clemens, Wolfgang Hansmann, Martin van Thiel, Wilfried Stock, Rolf Birkhölzer, untere Reihe Bernhard Schwab, Gerhard Schäfer und Reinhold Altmann. © Reinhold Altmann

Die Fußball-Hessenpokalsieger des Tuspo Ziegenhain trafen sich zur Feier des 40-Jahr-Jubiläums.

Ziegenhain – Es war der größte Vereinserfolg des Tuspo Ziegenhain in seinem 136-jährigen Bestehen: Der Hessenpokalsieg im Jahr 1981. Jetzt ließen die damaligen Protagonisten den 3:0-Sieg im Finale gegen Oberliga-Meister Viktoria Griesheim noch einmal aufleben.

Die Triumph-Elf von einst traf sich auf Initiative der ehemaligen Teammitglieder Reinhold Altmann, Dirk Spengler, Wolfgang Ernst, Bernhard Schwab und dem gestorbenen Tuspo-Vorsitzenden Thomas Schrammel zum Wiedersehen beim Heimspiel des 1. FC Schwalmstadt gegen die SG Schauenburg.

Vier Mannschaftsmitglieder posieren mit Pokal und Auto vor einem Ortseingangsschild von Schwalmstadt-Ziegenhain.
Erinnerungsfoto der Siegerlaune: Es entstand bei der Rückkehr vom Pokalsieg beim Stopp am Ziegenhainer Schafhof, von links Herbert Stöhr, Rolf Birkhölzer, Wolfgang Hansmann und Reinhold Altmann. © Repro: Tuspo Ziegenhain

Ein Spieler reiste aus Freiburg an

Neben Spielertrainer Rolf Birkhölzer kamen zwölf von 18 Akteuren der altehrwürdigen, von Fachwart Wolfgang Hagemann zusammengestellten Tuspo-Mannschaft der Einladung nach, zur Heimspielstätte des früheren Oberligisten zurückzukehren. „Ich musste durchaus lange suchen, bis ich alle Adressen und Telefonnummern der Spieler gefunden hatte“, gab Altmann schmunzelnd zu.

Die Gruppe lebt mittlerweile in Deutschland verteilt, war jedoch gewillt, unter anderem aus Speyer und Göttingen zur Veranstaltung anzureisen. Herbert Clemens, Ergänzungsspieler im Pokalendspiel, kam sogar aus Freiburg.

Am Sportplatz hielt FCS-Vorsitzender und Tuspo-Ehrenratsmitglied Heinrich Gringel eine Ansprache, bei der er jedes Mitglied des historisch starken Kaders der Saison 1980/81 begrüßte, persönlich vorstellte und auf die Erfolge des Birkhölzer-Teams zurückblickte. Im Anschluss an das Gruppenliga-Heimspiel ging es für den geselligen Teil der Jubiläumsfestlichkeiten in das Hotel Rosengarten.

Erinnerungen an den Hessenpokalsieg

Im Mittelpunkt des Treffens stand selbstverständlich der goldene Hessenpokalsieg gegen den Darmstädter Vorortklub auf neutralem Platz in Wetzlar. Die sportlichen Hauptdarsteller tauschten sich noch einmal über die Entstehungsgeschichte des sensationellen Pokalsiegs aus.

Das Finalduell, gleichzeitig der letzte Auftritt für Trainer Birkhölzer, war damals überraschend einseitig verlaufen. Denn schon in der ersten Halbzeit hatte der Tuspo gegen den favorisierten Tabellenersten für das 3:0-Endergebnis gesorgt, das höher hätte ausfallen können. Die Torschützen waren Hartmut Drescher sowie die Brüder Manfred und Wilfried Stock. Letzterer ist mittlerweile Professor und Doktor an der Hochschule in Heilbronn.

Anekdoten von gemeinsamen Mannschaftsfahrten

Nach einer Gedenkminute für den verstorbenen Mitspieler Herbert Stöhr unterhielten sich die fußballerischen Aushängeschilder um Altmann, Kapitän Ernst, Wolfgang Hansmann und Gernot Pötzl auch über weitere Anekdoten, die in der gemeinsamen Zeit auf dem Rasen und abseits davon auf Tanzveranstaltungen sowie Mannschaftsfahrten nach Mallorca, Lloret de Mar und an den Gardasee zum Haus des legendären Tuspo-Vorsitzenden Herbert Battenfeld entstanden sind. Beispielsweise hätten die Ziegenhainer beim Bolzen in Italien einmal die Glocken einer Kirche abgeschossen.

Tuspo-Mittelfeldspieler Altmann, der genauso wie Libero Hansmann für seine großartige Schuss- und Freistoßtechnik bekannt war, überreichte allen Spielern eine Prospektmappe mit früheren Zeitungsberichten und Fotos über das Team und den 3:0-Erfolg gegen Griesheim sowie eine von Intersport Gundlach gesponserten Tasse, auf der das einstige Mannschaftsbild abgedruckt ist.

Die wegen Urlaubsreisen oder Krankheiten verhinderten Tuspo-Kicker Spengler, Rainer Schönewald, Thomas Naumann, Günter Sommer und Wolfgang Dippoldsmann bekamen ihr Präsent per Post.

Mannschaft trifft sich in Zukunft erneut

„Den Beteiligten hat die Jubiläumsfeier gut gefallen. Wir haben etliche schöne Momente und kuriose Geschichten Revue passieren lassen“, zieht Altmann ein positives Fazit. Die Planung der Schwälmer Hessenpokalsieger sieht vor, sich nun regelmäßig zu einem Zusammenkommen zu verabreden.

Im nächsten Einladungsschreiben, das die Organisatoren diesen Monat planen und vor Weihnachten abschicken möchten, sollen diesmal die Spielerfrauen berücksichtigt sein. Um auch im nächsten Jahr den Hessenpokal-Triumph mit großer Begeisterung aufleben zu lassen.

Auch interessant

Kommentare