Milchkönigin gab Tipps

Bauernmarkt in Ziegenhain kam bei Besuchern gut an

Volle Bänke: Der Bauernmarkt in Ziegenhain kam bei Besuchern gut an.
+
Volle Bänke: Der Bauernmarkt in Ziegenhain kam bei Besuchern gut an.

Der erste Ziegenhainer Bauernmarkt traf den Geschmack der Besucher. Viele Menschen kam am Samstag in die Konfirmationsstadt und bummelten über den Paradeplatz.

Ziegenhain. Wettmelken, Hufeisenwerfen, ein Selfie mit der Raps- oder Milchkönigin - der erste Ziegenhainer Bauernmarkt lockte mit zahlreichen Attraktionen und Angeboten für Groß und Klein. Landwirte, Direktvermarkter und ein wenig Handwerkskunst luden zum Bummeln und Einkauf am strahlenden Herbstsamstag.

Die Marktbeschicker freuten sich über die ausgesprochen aufgeschlossene Kundschaft: „Die Leute sind unglaublich interessiert und neugierig“, hieß es beispielsweise am Stand des Hofes Ziegelhütte, die kaum mehr etwas von ihren Produkten am Nachmittag wieder mit nach Hause nahmen.

Große kulinarische Auswahl

Auch am Stand des Schnatzkäse der Familie Heynmöller deckte sich die Kundschaft gerne mit verschiedensten Käsesorte ein und auch die Theke der Käserei Viehwohl schien am Abend leer gefegt. Auch von den reichhaltigen Gemüsekisten der Hephatahöfe blieb nicht eine übrig, lediglich ein paar Kartoffelpuffer- Selbstkoch-Sets suchten noch einen Abnehmer.

Kulinarisch stand beim Bauernmarkt eine große Auswahl auf der Speisekarte, doch viele Beschicker wurden vom großen Zuspruch überrascht. So waren die Bratwürste schon früh gefuttert, auch wenn man beim örtlichen Metzger noch Nachschub geordert hatte und auch der Waffelteig der Tiernothilfe oder wie auch die Schwälmer Klöße des Rosengartens gingen zu Neige.

Beim ersten Ziegenhainer Bauermarkt gab es nicht nur kulinarisches. Max Windemuth nahm am Wettmelken teil.

Am Stand der Allendörfer Reibekuchen bildeten sich, trotz das man im Akkord backte, lange Schlangen. Die Menschen warteten gelassen und gut gelaunt auf ihre Portionen und lauschten der Musik der Wierarer Blaskapelle, die bis zum Mittag aufspielte und für ein wenig Frühschoppenflair sorgte. Das Trio „Chris and me“ begeisterte sodann am Nachmittag und sowohl vor wie auch hinter den Ständen wiegten sich die Menschen im Takt.

Rapskönigen in der Konfirmationsstadt

Rapskönigin Theresa Schmidt warb am Stand von Manuela und Lena Leidheiser für wärmende Rapskissen. „Rapskissen sind in der Handhabung bequemer als Kirschkernkissen und halten die Wärme aufgrund des Ölgehaltes länger“, erklärte Lena Leidheiser. Die Kissen seien einfach in der Mikrowelle oder im Backofen zu erwärmen und könnten dann gut auch mit ins Bett genommen werden. Tipps zum Wettmelken und bunte Kuhluftballons hatte die amtierende Milchkönigin Anne Schmauch parat. In der Umbaupause der Musikdarbietungen nutzte Tanja Damm vom Stadtmarketing die Gelegenheit, fleißige Hobbygärtner für ihre blühenden Gärten auszuzeichnen. Die mehr als 20 Anbieter freuten sich über den gelungenen Tag und die vielen netten Kontakte, wenn auch auf Abstand, mit neuen Kunden. „Das Bewusstsein und Interesse für gute Produkte wächst“, meinte auch das städtische Organisatorenteam um Tanja Damm und Achim Nehrenberg. (Regina Ziegler-Dörhöfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.