Eiserne Hochzeit – 65 Jahre Ehe

Mit Bienenstich ins Eheglück

Gehen seit 1956 gemeinsam durchs Leben: Anna (86) und Johannes (90) Riegelmann aus Hausen feiern heute das Fest der Eisernen Hochzeit.
+
Gehen seit 1956 gemeinsam durchs Leben: Anna (86) und Johannes (90) Riegelmann aus Hausen feiern heute das Fest der Eisernen Hochzeit.

Der Fotograf musste ganz schön tricksen beim Hochzeitsfoto von Anna und Johannes Riegelmann heute, dem 14. Juli, vor 65 Jahren: Der Hochzeitstag begann für die damals 21-jährige Braut alles andere als gut.

Hausen – Als morgens noch Grünfutter geholt werden musste, wurde Anna von einer Biene in die Wange gestochen. Zwar lachte der damalige Hausarzt des Paares über das Malheur und riet zum Kühlen, aber der Braut sah man selbst am Nachmittag die Schwellung im Gesicht noch an.

Ihr Mann nahm es damals mit Humor, der heute 90-Jährige bemerkt mit spitzbübischem Lächen: „Die Biene hat uns die Hochzeit versüßt.“ Zumindest ein böses Omen war der Stich nicht – heute feiern Riegelmanns aus Hausen Eiserne Hochzeit.

Anna Riegelmann (86) stammt gebürtig aus Friedigerode. Mit 17 ging sie nach Hausen, um im Schloss der von Dörnbergs im Haushalt zu arbeiten. Bei abendlichen Treffen der Dorfjugend lernte man sich kennen, 1954 verlobte sich das Paar.

„Ich habe bis zur Volljährigkeit gewartet“

Zu der Zeit begann Johannes den Umbau des Elternhauses, der Vater war schon gestorben, Mutter und Tante lebten noch darin. Auch Anna packte damals schon kräftig mit an, gleichzeitig betrieb die Familie noch eine kleine Landwirtschaft. Mit dem Umbau war zumindest auch Platz für die Hochzeitsgesellschaft geschaffen – 70 Gäste feierten mit. Der Tag war übrigens von Anna Riegelmann wohl überlegt: „Ich habe bis zur Volljährigkeit gewartet, ich wollte nicht, dass der Vater für mich unterschreiben musste.“

Das frischvermählte Paar feierte damals mit 70 Gästen.

Das Einkommen der Familie sicherte Johannes Riegelmann mit seiner Anstellung bei der Post, mehr als 40 Jahre arbeitete er in der Zustellung. Auch seine Frau war ab 1972 bei der Post beschäftigt, bis kurz nach ihrem 60. Lebensjahr.

Drei Kinder bekam das Paar – die Tochter wurde 1957 geboren, die Söhne 1959 und 1965. Doch das Familienglück sollte nicht lange währen – kaum zehnjährig wurde der erstgeborene Sohn in Neukirchen von einem Schulbus angefahren und starb. Im vergangenen Jahr mussten Riegelmanns auch die Tochter gehen lassen – sie verlor den Kampf gegen den Krebs. „Wenn Kinder vor den Eltern gehen, ist das schwer auszuhalten“, sagt das Paar. Deshalb sind Riegelmanns froh, mit Sohn Ulrich und dessen Familie noch geliebte Menschen direkt im Haus zu haben. Die zwei Enkel sind mittlerweile ausgezogen.

Reisen, kochen und Sudoku-Rätsel – das Ehepaar ist noch fit

Mit der Aufgabe der Landwirtschaft 1986 gewann die Familie mehr Freizeit. Anna Riegelmann ging zum Stricken in den Frauenverein, beide nahmen gern an Wanderungen des Knüllgebirgsvereins teil. Mit dem Kegelverein des Ortes reisten die Hausener nach Mallorca, Teneriffa und bis in die USA. „Wir haben viel gesehen, es war herrlich“, schwärmen beide.

Heute sind sie glücklich, gesundheitlich noch einigermaßen fit zu sein. Nur das Autofahren hat ihnen Sohn Ulrich „erfolgreich abgewöhnt“. Die Familie erledigt für die Jubilare alle Einkäufe, Anna Riegelmann kocht noch immer gern selbst. Johannes löst nach der Zeitungslektüre am Morgen gern Sudoku-Rätsel.

Eine große Feier ist für heute nicht geplant: Am Wochenende soll es ein Essen im Familienkreis geben. Dann werden sie sich gemeinsam an den Hochzeitstag erinnern. Und sicher auch nochmal vom findigen Fotografen erzählen, der Anna trotz des Bienenstichs und des strömenden Regens ins rechte Licht rückte. (Sandra Rose)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.