Neue Runde mit Wildtieren

Mit den Ferien startet das Angebot „Schwalm statt Safari“

Schwalm statt Safari startete am Freitag passend zum Ferienbeginn.
+
Schwalm statt Safari startete am Freitag, den 16. Juli – passend zum Ferienbeginn.

Zum Start der Sommerferien beginnt auch das Freizeitangebot „Schwalm statt Safari“ wieder (HNA berichtete).

Schwalmstadt – Nach einer juristischen Auseinandersetzung und einem Vergleich taufte die Stadt die zuerst Schwalm-Safari betitelte Aktion so um. Laut einer Pressemitteilung entschied man sich als „familienfreundliche Stadt“ für eine Fortsetzung.

Es sind wieder lebensgroße, fotorealistische Aufsteller – Alu-Dibond-Platten – platziert. Wie aufwendig die ganze Aktion ist, das kann die Stadt auf HNA-Anfrage kurzfristig nicht beantworten. Nach Informationen dieser Zeitung muss aber eine fünfstellige Summe angesetzt werden.

Laut Bürgermeister Stefan Pinhard passt das „Lern- und Freizeitangebot“ unter freiem Himmel zur Zeit, in der das Reisen noch immer eingeschränkt ist. Angesprochen seien vor allem Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern. Es endet nach den hessischen Herbstferien am 23. Oktober.

Mit dem Rad, Laufrad, auf Inlinern oder zu Fuß können neun Tierexponate aus dem vergangenen Jahr und zehn neue Ausstellungsstücke auf einem Fünf-Kilometer-Kurs erkundet werden, darunter auch drei heimische Vogelarten. Durch Scannen von QR- Codes erhalten Besucher Infos zu den Tieren mitsamt der für sie typischen Laute.

„Schwalm statt Safari“: Die Tierattrappen aus dem Vorjahr und zehn neue Aufsteller sollen Jung und Alt zum Rückhaltebecken locken. Archivf

Dschungel-Labyrinth, Foto-Safari und Trommelworkshop

Zudem gebe es ein neues Angebot, mittels der App „Entdecke-Schwalmstadt“ auf 3D-Safari zu gehen. Durch Augmented Reality (deutsch: erweiterte Realität) komme man den Tieren ungewohnt nah.

Am Rundkurs, der diesmal weg von Ascherode/Ziegenhain Richtung Treysa verlagert ist, wartet außerdem ein Dschungel-Labyrinth, und es sollen geführte Touren durch das Gelände angeboten werden. So könne man sich mit Naturfotograf Lutz Klapp auf Foto-Safari begeben. Jörg Haafke (Kulturlandschaft Schwalm) und Peter Kugler (Wasserverband Schwalm) bieten naturkundliche Führungen entlang der renaturierten Schwalm an.

„Tiere entdecken von Afrika bis Europa“ ist der Titel der Tour mit Franziska Holzhauer und Sara Engelbrecht (beide Wildpark Knüll), Herbert Wölfel bietet Trommelworkshops an. Wie im vergangenen Jahr veranstaltet das Unternehmen Funmobi Segway-Touren (pro Person 54 Euro).

Am Freitag startete Schwalm statt Safari am Dammweg

Mit dem Schlager „The Lions sleeps tonight“ startete am Freitagmittag die zweite Auflage von „Schwalm statt Safari“. Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard trug zum Auftakt nicht Anzug und Krawatte, sondern passenderweise einen Buschhut. Die Kinder aus dem Kindergarten Wiegelsweg sangen einige Lieder, bevor es mit dem Planwagen und Segways auf den fünf Kilometer langen Rundkurs ging.

19 Tierexponate erwarten die Besucher, darunter erstmals auch Abbildungen heimischer Tierarten. Mithilfe einer App sollen die Tiere nicht nur statisch, sondern auch in Bewegung erlebbar sein. Die App wird nach Angaben der Stadt bei Google Play und im Appel Store abrufbar sein. Im Bild von links: Sarah Zulauf, Anke George, Maximilian Patzer, Margit Strehl-Enders, Bürgermeister Stefan Pinhard, Mariya Wölfel, Maria-Lara Schmitt und Paul Pfalzgraf in Schwälmer Tracht. (Anne Quehl und Matthias Haass)

Termine und Anmeldemöglichkeiten im Internet

www.entdeckeschwalmstadt.de

Besuch und QR-Codenutzung rund um die Uhr gratis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.