Weniger Laster in der Stadt

Nächster Bauabschnitt des Autohofes Stadtallendorf ist fertig

Das Verwaltungsgebäude auf dem Autohofgelände in der Nähe der künftigen A49 ist fertiggestellt und wird ab diesem Monat bezogen.
+
Das Verwaltungsgebäude auf dem Autohofgelände in der Nähe der künftigen A49 ist fertiggestellt und wird ab diesem Monat bezogen.

Seit dem Frühjahr vergangenen Jahres ist der Autohof im Gewerbegebiet Nordost in Stadtallendorf in Betrieb. Mit der Nutzung ist Unternehmer Hasan Ögretmen zufrieden.

Stadtallendorf/Schwalm – Die Belegungszahlen seien okay. Zum Komplex Autohof gehören 55 Parkflächen für Lastzüge. Aus seiner Sicht hat sich die Zahl der im Stadtgebiet parkenden Lastwagen verringert.

Die Stadt Stadtallendorf hatte seinerzeit große Hoffnungen in das Projekt Autohof gesetzt, um die teils wild parkenden Lastzüge aus dem Stadtgebiet zu bekommen und den Fahrern zugleich ein ansprechendes Quartier anbieten zu können. Bürgermeister Christian Somogyi ist zufrieden, die Situation habe sich entspannt.

Aber: Lkw-Fahrer hätten sich auch andere Orte gesucht, auch außerhalb der Stadt, um ihre Fahrzeuge dann dort abzustellen. Der parkende Verkehr habe sich in jedem Fall aus dem Stadtgebiet herausverlagert. „Wir haben auch scharf kontrolliert“, sagt Somogyi.

Nachfrage nach nächtlichen Angeboten groß

Unternehmer Ögretmen will Tankstelle und Bistro zunächst probeweise rund um die Uhr öffnen. Die Nachfrage nach nächtlichen Angeboten sei besonders von Lkw-Fahrern immer größer geworden. Bei Ögretmen gab es bereits Anfragen nach nächtlichen Verpflegungsmöglichkeiten für die Fahrer. Aktuell läuft das neue Angebot, zunächst für drei Monate befristet.

Ein weiterer wesentlicher Bauabschnitt des Komplexes Autohof ist ebenfalls fertig. Das teils dreistöckige Verwaltungsgebäude soll ab August von den verschiedenen Mietern bezogen werden können. In der obersten Etage bringt Ögretmens eigenes Unternehmen „S&H“ seine komplette Verwaltung unter.

Wie angekündigt, zieht auch die VR-Bank in einen weiteren Teil des Gebäudes, außerdem – und das ist neu – auch eine größere Zahnarztpraxis. Das Verwaltungsgebäude verfügt über eine entsprechende Anzahl eigener Parkflächen.

„Möglicherweise könnte dort ein Ärztehaus entstehen“

Neu ist auch, dass die Fast-Food-Kette McDonald’s auf dem Autohofgelände einen anderen Standort braucht, denn die neu konzipierten Filialen des Unternehmens brauchen mehr Platz. Wann das Unternehmen endgültig zusagt und bauen wird, ist noch unklar. Ögretmen berichtet, dass im Mai der neue Standort abgestimmt worden ist. „Ich gehe nach wie vor davon aus, dass McDonald’s hierher kommt“, betont er.

Durch die Verlagerung ist jetzt Platz zwischen Tankstelle, Bistro und Verwaltungsgebäude freigeworden. Auch für diese Fläche hat Ögretmen bereits eine Idee. Er hatte zwischenzeitlich verschiedene Anfragen von Ärzten nach Praxisflächen. „Möglicherweise könnte dort ein Ärztehaus entstehen“, sagt er. Entschieden ist das aber noch nicht. Denn: Er brauche verbindliche Verträge.

Auch an seinen Plänen für den Bau eines Hotels hat sich nichts geändert. Baubeginn soll im kommenden Jahr sein. Dann soll auch das „Wichtel“-Restaurant umgesetzt werden. (OP/Michael Rinde)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.