Teststellen-Struktur im Wandel

Neue Verordnung greift bald

Antigentestung: Einige Bürgerteststellen haben ihren Betrieb eingestellt oder Öffnungszeiten geändert. Dafür gibt es verschiedene Gründe.
+
Antigentestung: Einige Bürgerteststellen haben ihren Betrieb eingestellt oder Öffnungszeiten geändert. Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Symptomfreie können sich nach wie vor mindestens einmal wöchentlich kostenfrei mit einem Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen (Bürgertestung) – das Angebot ändert sich jedoch.

Schwalm – Regelmäßig veröffentlichen wir die Teststellen in der Region Hochland, Knüll und Schwalm, die auf der Seite des Schwalm-Eder-Kreises gelistet sind. Doch das Angebot verändert sich, weil immer mehr Menschen vollen Impfschutz haben und der tagesaktuelle Test seltener vorgezeigt werden muss.

Wir haben der Kreisverwaltung dazu Fragen gestellt.

Melden die Anbieter dem Kreis Änderungen?
Mit Inkrafttreten der neuen Coronavirus-Testverordnung (TestV) sind alle Teststellen verpflichtet, dem Kreis ihre Testkapazität sowie die Anzahl der in einem Kalendermonat durchgeführten Tests zu melden. Wie verlässlich diese Daten seitens der Teststellen geliefert werden, bleibt abzuwarten: Die Monatsmeldung ist erstmals für August erforderlich, also Anfang September. Ebenso sind die Betreiber nun verpflichtet, vorübergehende Einstellungen des Testbetriebes oder endgültige Schließungen unverzüglich an den Landkreis zu melden.
Werden die Öffnungszeiten verlässlich aktualisiert?
Bezüglich der auf der Homepage des Kreises veröffentlichten Öffnungszeiten der Teststellen gibt es eine solche gesetzliche Verpflichtung nicht, die Kreisverwaltung setzt hier weiterhin auf Freiwilligkeit und Eigeninteresse der Betreiber.
Hat sich die Testcenterlandschaft reduziert, ist der „Boom“ vorbei?
Insbesondere nach dem Inkrafttreten der neuen TestV haben einige Betreiber erklärt, den Betrieb einstellen zu wollen. Als Gründe wurden die deutlich abgesenkte Vergütung für die durchgeführten Tests, sowie die neu eingeführten Meldepflichten genannt. Auch die Verpflichtung der Teststellen, die Möglichkeit eines digitalen Zertifikats in der Corona-Warn-App anzubieten, wird als Hürde angesehen. Neueröffnungen von Teststellen finden zurzeit nur noch sehr vereinzelt statt.
Prüft der Kreis nach, ob Teststellen noch arbeiten?
Der Kreis setzte bisher bei den Änderungsmitteilungen auf Freiwilligkeit, jetzt sind die Betreiber verpflichtet. Eine permanente Kontrolle hinsichtlich der Öffnungszeiten durch das Gesundheitsamt sei aber nicht möglich. Für Hinweise aus der Bevölkerung über falsch wiedergegebene Öffnungszeiten sei das Amt natürlich dankbar.
Führt das Gesundheitsamt stichprobenartige Kontrollen aus?
Ja, insbesondere hinsichtlich der Einhaltung hygienischer Standards und korrekter Anwendung der Testkits.
(Anne Quehl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.