1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Schwalmstadt

Nico Lahr setzt auf seinen Fotos Legenden aus Nordhessen in Szene

Erstellt:

Von: Sylke Grede

Kommentare

Das Foto von Nico Lahr zeigt Rommershausen im Winter.
Die Legende um das Osterwasser wird mit Rommershausen in Verbindung gebracht. Der Asteröder Fotograf Nico Lahr bringt auf seinem Foto Wasser und Ort, verstärkt durch die Farben der Tageszeit, auf mystische Weise in Verbindung.  © Foto: Nico Lahr

Mythen und Sagen haben bis heute ihren Reiz nicht verloren. Jede Region erzählt ihre eigenen Geschichten. Genau das fasziniert Nico Lahr.

Asterode – Der Asteröder stellt die Legenden, die über Generationen weitergegeben werden, in den Mittelpunkt seiner Fotografie – sie geben seinen Bildern einen Sinn, sagt der 35-Jährige.

Hauptberuflich ist Nico Lahr Heilpädagoge, intensiv mit der Kamera unterwegs ist er seit fünf Jahren. Das Foto beginne durch die Geschichte dahinter zu leben, sagen ihm Betrachter des Öfteren. „Und meine Fotos sollen eine Geschichte haben“ sagt er auch selbst.

Und so nennt er sich auf Facebook auch „der Märchenonkel. „Warum in die Ferne schweifen? Ich zeige dir die geheimnisvollsten und märchenhaftesten Orte“, empfiehlt er sich auf dieser Internetplattform seinen Fans. Immerhin mehr als 15 000 Menschen folgen ihm dort. Auf seinem Instagram-Account „nico_lahr“ sind es sogar mehr als 17 000 Fans. „Ihnen möchte ich etwas Interessantes erzählen können,“ sagt er.

keine typischen Motive

Hier in dem nordhessischen ländlichen Gebiet der Schwalm und dem des Knüllgebirges gibt es seiner Ansicht nach, „wenn man mal ganz ehrlich ist, keine Knaller-Motive.“ Das meint er nicht abwertend, aber es gebe zumindest nichts, wofür Menschen von weit anreisen würden, um es zu fotografieren.

Nico Lahr versucht trotzdem, aus jedem Dorf etwas Besonderes zu zeigen, ein Foto oder Kunstwerk zu erschaffen, das es mit den instagramfähigen Motiven der ganzen Republik aufnehmen kann. Dazu macht er sich viele Gedanken, um etwas Besonderes zu erschaffen, sei es mit Milchstraße, Sternen, Mond, dichtem Nebel, der untergehenden Sonne. „Das ist eine Herausforderung, die Spaß macht.“

Foto von Nico Lahr
Nico Lahr, Fotograf aus Asterode © Nico Lahr

Sein Foto-Kalender „Spukgeschichten aus der Schwalm 2023 “ ist ab jetzt im Vorverkauf im DIN-A3-Format für 27,99 über etsy.com erhältlich. Zu den Fotos gibt es historischen Sagen und düsteren Legenden.

Einige seiner Motive und deren Geschichten dazu werden wir in loser Reihenfolge in kommenden Ausgaben vorstellen.

Magisches Heilwasser - Sage aus Rommershausen

Das Wasser aus der Quelle des Osterborns diente den Menschen in Rommershausen als Heilwasser. Dazu musste es im kühlsten Raum des Hauses, abgedeckt in einem steinernen Topf, aufbewahrt werden. Angeblich wurde es nicht faul und man konnte damit Wunden und Verstauchungen behandeln.

Geholt werden musste das Osterwasser dafür am ersten Ostertag. Damit es die versprochene Wirkung erhielt, musste man vor Sonnenaufgang zurück sein und auf dem Weg durfte kein Wort gesprochen werden.

Nur während des Wasserschöpfens wurde ein uralter Spruch gemurmelt, dessen Inhalt jedoch nicht mehr bekannt ist. Ledigen Frauen sollte das Wasser sogar gegen Liebeskummer helfen. Ältere Frauen, die den weiten Weg bis zur Osterbornquelle nicht schafften, holten das Osterwasser aus der Schwalm, die damals noch sauber war. Noch bis um 1900 soll dieser Brauch praktiziert worden sein.

Auch interessant

Kommentare