Auch Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck (SPD) bestätigt

Stadtverordnetenvorsteher in Schwalmstadt bleibt Reinhard Otto (CDU)

Reinhard Otto

Schwalmstadt. Stadtverordnetenvorsteher in Schwalmstadt bleibt Reinhard Otto (CDU). Als Erster Stadtrat wurde in der konstituierenden Stadtverordnetenversammlung Detlef Schwierzeck (SPD) bestätigt.

Detlef Schwierzeck

Damit sind die lokalpolitischen Weichen in der größten Stadt des Schwalm-Eder-Kreises gestellt, geht es augenscheinlich ohne Bündnisse oder Zählgemeinschaften weiter. Die beiden Posten zählen zu den wichtigsten lokalpolitischen und werden in Schwalmstadt in der neuen Wahlzeit von den selben beiden Männern besetzt wie in der vorigen.

Reinhard Otto durfte sich über einen gemeinsamen Wahlvorschlag der Fraktionen freuen, er wurde einstimmig in seine zweite Amtszeit als Parlamentschef gewählt. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, unterstrich SPD-Sprecher Michael Schneider: Otto habe sich das durch Neutralität und Sachlichkeit verdient. Auch bei der Besetzung des Magistrats gab es keine Überraschungen. Der alte und neue Erste Stadtrat Detlef Schwierzeck (SPD) erhielt zu seiner Wahl nach geheimer Abstimmung fraktionsübergreifenden Applaus. Hintergrund: Er vertritt den erkrankten Bürgermeister Dr. Gerald Näser neben seinem Beruf seit Monaten. Im Magistrat haben CDU und SPD je drei Sitze, FWG, B‘90/Die Grünen und die FDP entsenden je einen Vertreter. Nur die Linke, die in der Kommunalwahl zulegte und nun zwei Sitze hat, geht leer aus. Dafür wurde Heidemarie Scheuch-Paschkewitz zusammen mit Friedrich Sperlich (SPD) und Anne Willer (CDU) zur Vize-Parlamentsvorsteherin gewählt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.