Angebot von Schwalmstadt und Frielendorf

Selbstständigkeit in Schwalm-Eder: Gründerzentrum berät angehende Chefs

+
Begleiten Existenzgründer: Wirtschaftsförderin Tanja Damm und Gründungsmanager Hans-Jürgen Angres.

Schwalmstadt/Frielendorf. Wer sich selbstständig machen will, bekommt Hilfe aus der Region: Das Gründerzentrum berät alle, die selbst Chef werden wollen. 

Es ist eine sehr achtbare Bilanz: Aus bislang 500 Beratungen wurden im Virtuellen Gründerzentrum (VGZ) 180 selbstständige Unternehmen. Den Jahresbericht stellten Tanja Damm und Hans-Jürgen Angres den städtischen Ausschüssen vor.

Sie unterstrichen, dass in den zurückliegenden Monaten nach einer leichten Delle ein Aufwärtstrend in der Nachfrage zu verzeichnen war. Vermehrt kämen zudem Gründungswillige, die schon sehr genaue Konzepte mitbringen. Dennoch oder gerade deshalb nehmen sie gezielt die oft mehrmonatige Begleitung des VGZ in Anspruch.

Angebot der Kommunen Schwalmstadt und Frielendorf

Zu finden ist das Angebot der Kommunen Schwalmstadt und Frielendorf seit einigen Monaten ganz zentral am Marktplatz 7 in Treysa, was zu einer besseren Wahrnehmung geführt habe. Angedockt ist hier auch die Anti-Leerstandsinitiative, ebenfalls begleitet durch die städtische Kraft Tanja Damm. Aus der Gruppe der Existenzgründer haben zwei gefördert Leerstände in Schwalmstadt bezogen.

Derzeit führt das VGZ Schwalm Gespräche mit dem Regionalmanagement der Leader-Aue und der Wirtschaftsförderung des Kreises über eine Ausdehnung des Beratungsangebots in den Zweckverband Schwalm-Eder-West und womöglich eine Wiedereingliederung der Gemeinden des Zweckverbandes Schwalm.

Die Arbeitsschwerpunkte bestehen in der Findung und der Erstellung der Geschäftsidee und des Konzeptes. Vermittelt werden auch die formalen Schritte in die Selbstständigkeit, die Bewältigung diverser Auflagen, Vorschriften, Voraussetzungen und Vorgaben des Gesetzgebers. Auch die Kontaktaufnahme mit anderen hilfreichen Institutionen wie der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer gehört zu den Aufgaben.

23 Gründungen seit 2017

Gegründet wurde letztlich in den unterschiedlichsten Bereichen in Handwerk, freien Berufen und Dienstleistung. Konkret haben in Schwalmstadt 19 von 39 Ratsuchenden gegründet (seit 2017), insgesamt 68 existierende Betriebe in Schwalmstadt nutzten eine VGZ-Beratung. 

In Frielendorf gab es in der Zeit vier Existenzgründungen in diesem Rahmen, zehn hatten sich beraten lassen. Denn es ist oft auch nicht möglich, ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. Oft scheitere es auch an nicht ausreichender fachlicher Eignung, dann müsse die Beratungsstelle vor riskanten Vorhaben warnen. "

Schreibtische für jedermann

Wenn es von der Stadt grünes Licht gibt und zudem die Fördergelder fließen, wird das VGZ selbst eine in der Region neuartige Gründung aus der Taufe heben: eine zentral gelegene Büroetage mit mehreren Arbeitsplätzen, die Freiberufler, Gründer, Studierende aber auch Geschäftsreisende oder Arbeitnehmer nutzen können. 

Das in der Region hoch innovative Projekt mit dem Titel „Coworking Space“ (englisch: Zusammenarbeitsraum) könnte noch dieses Jahr starten, wenn die Finanzierungszusagen kommen. Zu Ausstattungskosten in Höhe von rund 30.000 Euro kämen laufende Kosten von gut 20.000 Euro pro Jahr. 

Nutzer könnten dann regelmäßig oder nach Bedarf alle Einrichtungen vom Schreibtisch über Drucker sowie Sozialraum und Sitzungszimmer nutzen, so die Idee, die in den Großstädten schon vielfach umgesetzt wird. Die Projektentwickler sehen in Treysa dafür eine gute Chance beziehungsweise Nachfrage durch Pendler, Studenten und Menschen in neuen Arbeitsformen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.