Andachten haben wieder begonnen

Gottesdienst mit Abstand: Kirchgänger besuchten Andachten unter Corona-Hygieneregeln

+
Freiluftkirche: In Ziegenhain trafen sich die Besucher des evangelischen Gottesdienstes vor der Schlosskirche auf dem Paradeplatz.

Nach langer Pause konnten evangelische und katholische Christen am Wochenende im Altkreis wieder Gottesdienste besuchen. Das Corona-Virus bestimmte aber auch beim Kirchgang die Regeln.

Katholische Kirche

Das ich das noch in meinem Alter erleben darf: Der Zugang zur Kirche wird kontrolliert“, sagte eine Kirchgängerin, nachdem sie auf der Anmeldeliste zum katholischen Sonntagsgottesdienst in der Heilig Geist Kirche in Treysa abgehakt worden war.

28 Gemeindemitglieder, zum Teil auch Familien, hatten sich im Vorfeld angemeldet, weniger als normalerweise. „Der Besuch des Gottesdienstes soll gerade von Menschen der Risikogruppen abgewogen werden. Andererseits haben Jüngere auf einen Gottesdienstbesuch verzichtet, um allein lebenden Älteren den Vortritt zu lassen“, erklärte Paula de Freitas, der die Anwesenheitsliste am Kirchenvorplatz überprüfte.

Markierungen und Desinfektionsspender

Bunte Klebemarkierungen zeigten den Weg zum Desinfektionsspender am Eingang. Die Weihwasserbecken waren bewusst leer geblieben, ein Ordner wies den Gläubigen ihren Sitzplatz zu. Nur jede zweite Bank wurde genutzt. Selbst Organist Kajo Freischem musste erst ein Absperrband zur Orgel passieren. Die Ministrantenzahl war auf zwei beschränkt und das Singen allein dem Pfarrer und dem Organisten an der Orgel vorbehalten.

„Es ist der erste Ostergottesdienst in Gemeinschaft. Wir haben uns auf ganz besondere Weise darauf eingestellt“, sagte Pfarrer Michael Brüne, der das Schutzkonzept des Bischofs umsetzte. „Die Kommunionspende ist die heiligste aber auch die heikelste Angelegenheit. Hier bedarf es der besonderen Vorsicht“, mahnte Pfarrer Brüne, der ein weites wortloses Ausstrecken der Hände zum Kommunionempfang vorschrieb.

„Mir ist der Kirchgang unglaublich wichtig. Ich möchte der Gottesmutter Maria danken und um den Schutz der Welt bitten“, sagte Barbara Höltzl, die sich mit ihrem Mann Hans und Mundschutz zum Sonntagsgottesdienst auf den Weg gemacht hatte.

Evangelische Kirche

Die evangelische Schlosskirchengemeinde hatte sich für einen Freiluftgottesdienst auf dem Platz vor der Kirche entschieden. Rund 60 Gläubige säumten den Paradeplatz, nutzten Parkbänke, Stühle oder selbst mitgebrachte Sitzgelegenheiten in gebührendem zwei Meter Abstand.

"Es ist nur ein Verschieben"

Pfarrer Ingo Fulda gedachte mit den Gläubigen den Verstorbenen der Gemeinde, erinnerte in den Fürbitten an die geduldig wartenden Konfirmanden, die am Sonntag eigentlich ihren großen Tag gehabt hätten. Familien hätten ihre Tauffeiern, Liebende ihre kirchliche Hochzeiten dieser Tage verschieben müssen. „Doch es ist nur ein Verschieben. Gottes Liebe ist ohne Grenzen, halten wir liebevollen Abstand und pflegen liebevollen Umgang auf Distanz“, so der Seelsorger.

Flexibel über nächste Gottesdienste entscheiden

Der Posaunenchor, der ebenfalls die Abstandsregeln einhielt, bereicherte den Freiluftgottesdienst mit musikalischen Beiträgen und erfreute die Herzen beispielsweise mit „Wie lieblich ist der Mayen“. Für die Daheimgebliebenen gab es zudem eine auf Youtube abrufbare Videoandacht.

„Am Mittwoch werden wir im Vorstand entscheiden, wie es weitergehen wird. In diesen Zeiten müssen wir flexibel bleiben“, erklärte Pfarrer Ingo Fulda, der seine Gemeindemitglieder mit weiterem Posaunenchorspiel in den Sonntag entließ.

Von Regina Ziegler-Dörhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.