Zahlreiche Testmöglichkeiten

Schwalmstadt: Mehrfache Schnelltests pro Woche geben gewisse Sicherheit

Das Testzentrum in der Bahnhofstraße in Treysa.
+
Das Testzentrum in der Bahnhofstraße in Treysa.

Auch im Altkreis Ziegenhain werden immer mehr Corona-Schnelltestzentren eröffnet. Wir beantworten eine Reihe wichtiger Fragen.

Woher bekommen die Testzentren die Corona-Tests?
Das Testzentrum in der Bahnhofstraße in Treysa, das vom Gilserberger Apotheker Kai Krähling geleitet wird, bezieht die Tests über dessen Apotheke. Krähling kauft wie üblich im Großhandel ein, sowie das alle Apotheken machen. Zusätzlich habe er Kontakte zu Direktlieferanten, wobei es sich um spezifische apothekische Lieferanten handele. Das Drive-in Testzentrum im China Park verwendet Corona-Test-Sets, die über die Apotheke von Dr. Bernd Adam in Treysa geliefert werden.
Gibt es unterschiedliche Corona-Schnelltests?
In allen Testzentren im Altkreis Ziegenhain kommen POC-Schnelltests (Point-of-Care-Testing, zu Deutsch patientennahe Labordiagnostik) zur Anwendung. Von diesen gibt es unterschiedliche Hersteller. So bezieht zum Beispiel Apotheker Krähling für das Testzentrum in der Bahnhofstraße die Roche-Tests. „Die Tests dürfen laut Hersteller nur zwischen 15 und 30 Grad Celsius angewendet werden, da sie sonst keine aussagekräftigen Ergebnisse liefern“, sagt Krähling. Im Drive-in Testzentrum im China-Park Gelände könnte dieser Test nicht angewendet werden, da es dort wesentlich kälter ist. „Dort wird der Nanorepro Corona-Test verwendet, welcher bei zwei bis acht Grad anwendbar ist“, sagt der Treysaer Apotheker Dr. Bernd Adam.
Wie oft pro Woche darf man zum Test gehen?
Laut der Testverordnung des Bundes steht jedem Bürger mindestens ein kostenloser Corona-Test pro Woche zu. Der Apotheker Kai Krähling macht darauf aufmerksam, dass nirgends eine Maximalanzahl verzeichnet ist. Wenn die Zentren die Kapazität haben, dann dürfen sich die Menschen auch öfter testen lassen. „Wenn man sich zwei bis drei Mal in der Woche testen lässt, dann reicht es völlig aus, um eine gewisse Sicherheit zu bekommen, das Virus schnell zu entdecken und niemand weiteres zu gefährden“, sagt Krähling. So testet der Apotheker seine eigenen Angehörigen auch mehrmals in der Woche.
Was passiert, wenn jemand im Testzentrum positiv getestet wurde?
Fällt das Ergebnis positiv aus, muss sich der Betroffene ohne Umwege direkt nach Hause begeben und von dort einen Arzt kontaktieren. Es folgt dann ein Labortest (PCR-Test), um zu prüfen, ob derjenige tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert ist. „Bei uns wird dann das Testzelt geschlossen, für 15 Minuten darf es nicht mehr betreten werden und alles wird desinfiziert“, erläutert Krähling. Jeden Abend wird das Gesundheitsamt von den Betreibern der Testzentren darüber informiert, wer positiv getestet wurde. Laut Apotheker Krähling zum Beispiel hatte er schon in den ersten zwei Wochen rund 40 positiv Getestete. Auch in den anderen Testzentren im Altkreis Ziegenhain ergaben sich bereits positive Ergebnisse.
Kann man selbst in Quarantäne kommen, wenn jemand zeitgleich im Testzentrum positiv getestet wurde?
Nein, das sei nicht der Fall, erklärt Apotheker Krähling, denn es sei kein enger Kontakt zustande gekommen. Außerdem tragen dort alle eine Maske und halten den entsprechenden Abstand.
Was verdienen die Helfer im Testzentrum?
Die Betreiber beschäftigen teilweise ihre eigenen Angestellten, so wie das der Betreiber des Drive-in Testzentrums im China-Park André Brübach macht. „Da ich meine eigenen Mitarbeiter habe, bekommen sie weiterhin ihr Gehalt, welches sie auch bei ihrer Arbeit in der Firma bekommen hätten“, sagt Brübach, der Geschäftsführer der Firma City Shop GmbH in Bad Hersfeld ist. Das Kerngeschäft der Firma sind Vodafone-Shops. Kai Krähling habe stattdessen zusätzliche Helfer verpflichtet, die einen Stundenlohn von 15 Euro bekommen.
Kann jeder Helfer im Testzentrum werden?
In allen Testzentren im Altkreis sind es entweder medizinische Angestellte oder Personal, welches extra auf die Corona-Tests geschult wurden. „Diese Schulung ist gesundheitsamtlich vorgeschrieben. Daher kann man nur im Testzentrum helfen, wenn man solch eine medizinische Schulung absolviert hat“, so Brübach.
Mit wem wird abgerechnet?
Alle Testzentren rechnen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) ab. Dort werden die gesamten Dienstleistungen eines Testzentrums abgerechnet. Derzeit müssen die Betreiber selbst noch das Geld für die gesamten Kosten vorstrecken. Am Ende des Monats solle dann abgerechnet werden, sodass die Betreiber einen Monat vorstrecken müssen, so auch Apotheker Kai Krähling.
Bekommen die Testzentren genügend Nachschub an Corona-Tests?
Die Betreiber der Testzentren betonen, rechtzeitig Nachschub zu ordern, damit es nicht zu Engpässen komme. Da nun immer mehr Testzentren öffnen, werden sie zahlreich benötigt. Bislang ist über Lieferprobleme nichts bekannt.
Wo findet man eine Liste der Testzentren im Schwalm-Eder-Kreis?
Auf der Internetseite des Schwalm-Eder-Kreises findet man eine Liste aller Testzentren oder -praxen im gesamten Landkreis mitsamt genauer Öffnungszeiten und gegebenenfalls Anmeldungsmöglichkeiten. Die Liste wird vom Landkreis regelmäßig aktualisiert. Sie ist bequem über diesen Internetlink zu finden: bit.ly/corornatestsek

(Lea Beckmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.