Schwalmstadt: Pinhard will auf den Bürgermeistersessel

Stefan Pinhard

Schwalmstadt. Stefan Pinhard (48) will erneut für das Schwalmstädter Bürgermeisteramt kandidieren. Das teilte er am Freitag mit.

Um sich als Parteiloser aufstellen zu können, benötigt Pinhard in den nächsten Wochen mindestens 74 Unterstützungsunterschriften. Berechtigt dazu sind wahlberechtigte Schwalmstädter Bürgern, es bedarf eines speziellen Formulars, Näheres per Email: Stefan.Pinhard@web.de und Tel. 06691-94 47 25.

Stefan Pinhard war bereits 2012 zur Wahl angetreten. Damals hatte er im ersten Wahlgang 15 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt. In der Stichwahl hatte sich dann der Christdemokrat Dr. Gerald Näser (†) mit 53 Prozent der Stimmen gegen seinen Kontrahenten Fabio Longo (SPD) durchgesetzt.

Vor Schwalmstadt stehen laut Pinhard große Aufgaben. „Bei einem Schuldenstand von über 100 Mio. Euro sowie den aktuell zu finanzierenden Projekten und zu lösenden Problemen gebe es viel zu tun. Dazu listet er auf: Hazienda-Kreisel in Treysa, Bahnhofstraße, Freibad Ziegenhain, Hallenbad Treysa, Leerstände in den Kernstädten von Treysa und Ziegenhain, Bevölkerungsrückgang, die finanziell schwierige Situation der Stadtwerke, der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft und der Parkhaus GmbH.

Pinhard ist damit der Erste, der ankündigt, kandidieren zu wollen. Die Stadtverordnetenversammlung hatte am 16. Juni entschieden, dass der Wahltermin am 25. September sein wird. Bürgermeister Näser war am 3. Juni seinem schweren Krebsleiden erlegen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.